Sonntag, 3. September 2017

Gelesen: Das Schweigen von Brodersby

Ein tolles neues Buch, das ich über  lesen durfte:


Das Buch wurde freundlicherweise von Grafit Verlag GmbH kostenfrei zur Verfügung gestellt. Hier findet ihr weitere Informationen: klick. Eine Leseprobe kann man sich dort ebenfalls anzeigen lassen. Vielen Dank nochmal für das Rezensionsexemplar.

Beschreibung
Ein charismatischer Landarzt, ein idyllisches Dorf, kauzige Einwohner
und mysteriöse Todesfälle

Brodersby – die kleine Gemeinde zwischen Schlei und Ostsee ist bekannt für ihre idyllische Umgebung. Neben den in der Region allgegenwärtigen Ferienwohnungen gibt es hier immerhin eine Tankstelle, ein griechisches Restaurant und einen Kiosk, der die Nachrichtenzentrale für Klatsch jeder Art ist. Man kennt sich im Dorf, man redet miteinander, auch übereinander, und bildet eine geschlossene Front gegenüber Zugezogenen.
Das muss auch Jan Storm feststellen. Der ehemalige Soldat übernimmt auf der Suche nach einem Neuanfang die Landarztpraxis im Dorf. Nach einem traumatischen Afghanistaneinsatz will er nur noch vergessen – und der kleine Ort scheint meilenweit entfernt von Schusswunden, Explosionen und Toten.
Doch dann erfährt der Arzt, dass sein kerngesunder Vorgänger unter mysteriösen Umständen verstarb, und auch in der Praxis scheint es Ungereimtheiten zu geben. Als weitere Einwohner plötzlich zusammenbrechen, wird endgültig klar, dass in Brodersby nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Jan beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen. Unterstützung erhält er von Lena, der attraktiven Arzthelferin – aber die scheint ebenfalls etwas zu verbergen.
(Quelle: Blogg dein Buch)

Autor
Stefanie Ross wurde in Lübeck geboren. Sie verbrachte einen Teil der Schulzeit in Amerika und unternahm später ausgedehnte Reisen unter anderem durch die USA, Kanada und Mexiko. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre folgten leitende Positionen bei Banken in Frankfurt und Hamburg. Sie ist verheiratet, Mutter eines Sohnes, fährt gerne Motorrad und schreibt seit 2012 Thriller.(Quelle: Blogg dein Buch)

Das Buch
Das Taschenbuch hat 347 Seiten und wurde am 17. Juli 2017 bei Grafit Verlag GmbH veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Meinung
Jan Storm möchte seine ereignisreiche und belastende Vergangenheit gerne hinter sich lassen und einfach nur noch ein ruhiges, beschauliches Leben auf dem Land führen. Die Chance, eine eigene Praxis in dem kleinen Ort Brodersby zu übernehmen, kommt daher wie gerufen für ihn. Seine unkonventionelle Art kommt bei den sonst gegenüber Fremden doch eher verschlossenen Einwohnern erstaunlich gut an und sie sind sehr schnell sehr froh, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist und so einige Leben rettet. Schnell wird der ehemalige Berufssoldat misstrauisch und beginnt, Nachforschungen anzustellen. Warum werden plötzlich Kinder und andere Einwohner Brodersbys krank, und woran ist sein Vorgänger gestorben? Was verbergen die Dorfbewohner vor ihm, wo er doch eigentlich nur helfen möchte? Mit der Zeit gewinnt der tüchtige Landarzt mit seiner hilfsbereiten Art neue Freunde und gemeinsam stellen sie sich den Tätern, um sich und die Umwelt vor weiteren Schäden und sogar morden zu retten.

Es gibt Bücher, die mich schnell packen und mitreißen, und dies ist wieder so ein Exemplar. Die Geschichte beginnt mit dem Umzug des neuen Landarztes in das kleine Dorf und der Leser bekommt nach und Nach Einblick in Jan Storms Vergangenheit und dem großen Unglück in Afghanistan. Wieder und wieder wird der motorradfahrende Ex-Soldat von Flashbacks heimgesucht und anstatt beschaulicher Landidylle erwartet ihn ein neues großes Rätsel und Abenteuer. Jan wird meiner Meinung nach toll beschrieben und ich fand ihn sofort sympathisch. Die weiteren Charaktere bleiben etwas oberflächlich, doch plastisch genug, um mit ihnen mitzuleiden und sich zu freuen. Die Geschichte finde ich spannend geschrieben und gerade die Informationen über Berufssoldaten, Spezialeinheiten bei Bundeswehr und Polizei und die  Posttraumatische Belastungsstörung beim Protagonisten fand ich spannend beschrieben.

Ganz am Ende des Buches habe ich noch den Hinweis gefunden, dass weitere Bände rund um Brodersby geplant sind, und daher fiel mir der Abschied von den Figuren nicht ganz so schwer wie sonst, ich freue mich schon sehr auf eine Fortsetzung.

Fazit: Ein spannender Krimi mit sympathischen Figuren und unsympathischen Antagonisten, der Lust auf mehr macht. Wenn ich das Buch kaum aus der Hand legen mag beim Lesen hat die Autorin einiges richtig gemacht. ;-) . Ich kann daher leichten Herzens volle 5 von 5 Sternen vergeben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar :-)