Samstag, 25. März 2017

Gehäkelt: Möbius-Schal "Moon Shadow"

Endlich habe ich meinen schönen Möbius-Schal fertig, so ziemlich das erste Tuch, was ich auch wirklich zu Ende gebracht und nicht nur immer wieder aufgeribbelt habe *pfeif* 😜

Gehäkelt wurde dieser Schal im Infinity-Stil, das heißt nachdem die Grundmaschen gehäkelt wurden, wurde einmal um 180 Grad gedreht auf der Rückseite der Grundmaschen weitergehäkelt. Dadurch bekommt man eine Unendlichkeitsschlaufe und das macht eine schicke Drehung wenn man ihn anlegt:


Vorteil ist auch, dass man gleichzeitig unten und oben weiterhäkelt und so der Farbverlauf schön von der Mitte aus nach außen verläuft als ob man zwei identische Knäule verwendet hat.

Die Anleitung habe ich aus der Facebook-Gruppe Lady Dee's Traumgarne, dort fand ein CAL (Crochet Along Together) statt bei dem man immer den nächsten Teil der Anleitung geschickt bekam sobald man den anderen fertig gestellt und gezeigt hatte. Die komplette Anleitung kann man jetzt nach Ende des CAL käuflich erwerben: klick


Gehäkelt habe ich mit einem Bobbel von Lady Dee's Traumgarnen namens "African Queen", der Bobbel war dreifädig, Nadelstärke 4. Hier seht ihr den Bobbel schon angebrochen nach Fertigstellung des ersten Teils:


Natürlich habe ich als Perfektionist das Tuch nicht von Anfang bis Ende durchgehäkelt. Wo kämen wir denn da hin, wenn ich nicht wenigstens einmal geribbelt hätte? Nun, ich habe zwei Mal aufgeribbelt, und zwar jeweils als ich schon die Hälfte fertig hatte. Beim ersten Mal war mir das Maschenbild zu fest und ich habe eine größere Nadel genommen, beim zweiten Mal war es mir zu eng um den Hals und ich habe mehr Maschen aufgenommen am Anfang. Dementsprechend länger brauchte ich auch, aber egal, jetzt passt es und ich liebe es umso mehr 😊


Eine kleine Variation habe ich eingebaut: Statt des vorgeschlagenen Ergänzungsteils habe ich zwischen Teil 4 und 5 nochmal den Teil 2 gehäkelt weil er mir so gut gefiel. Dadurch habe ich jetzt nur noch 15 g von den ursprünglichen 200 g übrig.


Habt einen schönen Sonntag!
Joya

Montag, 20. März 2017

Gelesen: Hunde im Großstadt-Dschungel

Heute stelle ich euch ein Buch vor, das mir beinahe untergegangen wäre. Dabei ist es echt toll, danke an für die Vermittlung:


Das Buch wurde freundlicherweise vom Kynos Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt. Hier findet ihr weitere Informationen: klick. Vielen Dank nochmal für das Rezensionsexemplar.

Beschreibung
Hundehaltung in der Großstadt – ist das denn artgerecht? Geht es auch ohne Garten, welche Rassen sind geeignet, was muss ich bei Welpensozialisation und Erziehung besonders beachten, welche Möglichkeiten und Risiken birgt das Hundeleben in der Stadt? Diese und viele Fragen mehr beantwortet dieses moderne Buch und weist von Busfahren über Müllfressen bis zu Streusalz auf Besonderheiten des städtischen Lebens mit Hund hin. Was tun, wenn es bei Begegnungen unvorhergesehen eng wird, man nicht immer reagieren kann, wie im Lehrbuch gefordert und wie man bei Mitmenschen nicht aneckt sind weitere wichtige Themen. Voll von nützlichen Ratschlägen und lebensnahen Tipps aus der Praxis hilft dieses Buch, sich auf zwei Beinen und vier Pfoten sicher durch den Großstadtdschungel zu bewegen.
(Quelle: Kynos Verlag)
Autoren
Susanne Wille ist studierte Erziehungs- und Sozialwissenschaftlerin und promoviert zurzeit zum Thema tiergestützte Intervention – ein Thema, dem sie sich auch in der Praxis stark engagiert. Neben zahlreichen weiteren Qualifikationen im Hundebereich ist sie auch anerkannte Sachverständige des Landes Thüringen für die Abnahme von Sachkundeprüfungen und Wesenstests nach der Gefahrhundeverordnung. Seit 2003 führt sie ein Erfurt eine erfolgreiche Hundeschule, an der auch ihr Co-Autor Nick Oehme als Trainer tätig ist.

Nick Oehme ist zertifizierter Hundetrainer und Kursleiter in der Hundeschule von Susanne Wille. Inspiriert von seinem Studium der Philosophie und der Sportwissenschaften sucht Nick heute begeistert die Verbindung zwischen den Themen Philosophie Sport und Hund. Sein Ziel ist es dabei, den Menschen mit seiner Natur zu konfrontieren und zu zeigen, was man als moderner Hundebesitzer von seinem Vierbeiner lernen kann.(Quelle: Blogg dein Buch)

Das Buch
Das Hardcoverbuch hat 216 Seiten und wurde am 1. September 2016 beim Kynos Verlag veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Meinung
Als Hundetrainerin in Ausbildung fand ich das Buch schon aus beruflicher Sicht spannend. Es interessiert mich aus persönlichen Gründen und natürlich auch für die Hundeschulbesucher, auf welche Besonderheiten für Stadt-Hundehaltung die Autoren hier hinweisen.
Schon das Cover des Buches ist ansprechend gestaltet und das Buch selbst macht schon von außen einen wertigen Eindruck. Hunde im Großstadt-Dschungel ist in mehrere aufeinander aufbauende Themen-Bereiche eingeteilt:
1. Hunde und die Großstadt
2. Vor dem eigentlichen Stadttraining: Wichtig zu wissen und zu können
3. Das Verlassen des Baus: Wir erkunden die Stadt
4. Training für den Stadtalltag
5. Hund trifft Hund
6. Beschäftigungsideen für den Stadthund

Das Thema des Buches ist aktuell und geht viele hundeinteressierte Menschen an: Ist es möglich, einen Hund artgerecht in der Stadt zu halten und ihm ein abwechslungsreiches Leben zu bieten? Die Autoren zeigen auf, dass es sehr wohl möglich ist und was es dabei alles zu beachten und zu bedenken gibt. Ist die Wohnung groß genug, sind Gassirunden möglich, gibt es Plätze, an denen der Hund sich lösen kann wenn der eigene Garten fehlt? Was tun bei Regenwetter und wie bereite ich den Vierbeiner überhaupt auf das laute und eventuell stressige Leben in einer Stadt vor?

Mit vielen Bildern werden Situationen gezeigt, Tipps vermittelt und Übungen präsentiert, die den neuen Hund sicher und gut in einer Stadtwohnung leben lassen. Das Buch gibt eine gute Übersicht für Ersthundebesitzer in Großstädten, aber auch in kleineren Städten und großen Ortschaften, denn auch dort kann es an einer Hauptstraße schon recht turbulent vorgehen und die Tipps sind die selben, egal ob 500.000 oder 500 Einwohner.

Ich bin also insgesamt recht begeistert von dem Buch, kleinere Mankos sind mir dennoch aufgefallen die es zu bedenken gilt. Die theoretischen Themen vom Lernverhalten des Hundes oder der Hundepsychologie sind ziemlich kurz gefasst. Da würde ich weitergehende Literatur empfehlen, denn wenn ich weiß wie mein Hund lernt, was es mit meinem Hund macht wenn er dies oder jenes erlebt (Thema Schreckreize durch donnernde LKWs zum Beispiel), dann kann ich besser verstehen warum er gestern problemlos eine bestimmte Stelle mitläuft und heute in den Sitzstreik geht.

Auch die Übungen sind meiner Meinung nach für absolute Hundeanfänger etwas zu ehrgeizig. Bestimmte Dinge lassen sich einfach nicht aus Büchern lernen, und das sage ich nicht weil ich Hundetrainerin werde sondern weil ich es selbst erlebt habe in meinen Hundeanfängerjahren. Da ist es gut, wenn jemand mit drauf schaut der Erfahrung hat und weiß worauf er / sie achten muss. Ist jedoch schon ein wenig Erfahrung vorhanden (oder steht jemand dem Hundehalter entsprechend zur Seite) finde ich die meisten Übungen sehr sinnvoll. Auch die Beschäftigungsideen finde ich gut gemacht.

Fazit: Das Buch gibt einen tollen Überblick über Hunde in Städten, was es zu beachten und zu üben gibt und hat viele schöne anschauliche Bilder passend dazu. Weiterführende Literatur wird empfohlen wenn es in Richtung Lernverhalten der Hunde geht und bei den Übungen sollte jemand mit Erfahrung und Wissen mitwirken. Insgesamt kann ich das Buch aber guten Gewissens mit den kleinen Einschränkungen empfehlen und vergebe daher gerne 5 Sterne.


Mittwoch, 15. März 2017

Muster-Mittwoch #218

Meine Kritzel-Muse hat scheinbar Urlaub genommen, also musste ich mir zum heutigen Muster-Mittwoch der leiben Müllerin mit einem Foto aus dem Fundus behelfen 😊

Hier das Originalfoto:


Es entstand in Park City, Utah, USA im Sommer 2011 auf dem Gelände des Mormonen-Tempels von der Church of Jesus Christ of Latter-day Saints. Auch wenn ich selbst kein Mormone bin, so war es sehr spannend und interessant das Zentrum dieser Kirche live zu erleben. Und die Parkanlagen dort sind einfach nur wunderschön :)

Zurück zum Thema, die Blümchen durften sich erstmal vervielfältigen:


Und dann spiegeln:


Das Muster erinnert mich an die kleinen Papp-Kaleidoskope, die ich als Kind so liebte. Auf größerer Fläche kann man fast keine Blümchen mehr erkennen, dafür kommen andere Strukturen heraus:


Das Muster könnte ich mir fast auf einem Stoff gedruckt vorstellen, mir fällt da spontan ein Schnittmuster ein, wozu das prima passen könnte. Ich muss mal in mich gehen glaube ich 😁

Euch noch einen schönen Mittwoch, ich hoffe er ist so herrlich sonnig wie bei mir. Meine Musterblümchen schicke ich in die Muster-Mittwoch-Märzlinkliste.

Liebe Grüße
Joya

Mittwoch, 8. März 2017

Muster-Mittwoch #217

Es ist wieder Muster-Mittwoch-Zeit und da die Müllerin im März das Thema Frühblüher vorgibt, habe ich mich wieder mit Papier und Stiften hingesetzt und ein wenig gekritzelt.

Dieses Mal ist ein Schneeglöckchen entstanden, es erinnert mich ein wenig an Art déco:


Im Programm vermustert sieht das dann so aus:


Und mit farbigem Hintergrund:


Und hier noch mit ein wenig mehr Wärme und in groß:


Ab damit in die Linkliste.

Liebe Grüße
Joya

Dienstag, 7. März 2017

Gehäkelt: WIP

Nach längerer Häkelzwangspause wegen Schmerzen in den Händen komme ich so langsam wieder in den Flow. Mir ist gerade nach Farbe und ich häkele einen Poncho nach eigenem Muster:



Die Wolle ist von Supergarne und heißt Rainbow Multicolor, Farbe 2011. Den tollen Garnständer habe ich aus einer Häkelgruppe auf Facebook. Der Ständer ist selbstgebaut, kugelgelagert und dreht sich schön, so hüpft mir mein Knäuel nicht mehr in der Gegend herum.

Und noch ein bisschen unnützes Wissen aus der Häkelwelt: WIP heißt ausgeschrieben "Work In Progress" und heißt eigentlich soviel wie UFO in deutsch: ein UnFertiges Objekt, das gerade in Bearbeitung ist 😊

Wenn es so weiter geht kann ich auch endlich die gewünschten Amigurumis meiner Nichte und Neffe weiter machen, die fragen schon immer wenn ich sie besuche ♥

Liebe Grüße
Joya

Mittwoch, 1. März 2017

Muster-Mittwoch #216

Noch ist Mottwoch, also zeige ich euch meinen Beitrag zum aktuellen Mustermittwoch von der lieben Müllerin. Das Thema diesen Monat ist:


Zum Stempelschnitzen hatte ich keine Muße, also habe ich mich ein wenig ans Zeichnen und digital weiterverarbeiten gemacht. Mein erster Gedanke zu Frühblühern sind Osterglocken, die stehen auch üblicherweise immer bei mir im Wohnzimmer.

Hier meine Zeichnung dazu:


Nachdem ich ein wenig an den Reglern gedreht habe sah es so aus:



Leider habe ich keine Vervielfältigungs-App oder ähnliches auf meinem Laptop, also habe ich die Blüten per Hand im Programm kopiert:


Die Anordnung gefiel mir noch nicht so richtig, also noch einmal anders:


Schon besser 😊 Hm, wie wäre ein anderer Hintergrund?


Nee, dann lieber etwas größer:


So, genug gespielt für heute, die Blüten schicke ich schnell in die Linkliste und wünsche euch eine gute Nacht 😴

Joya