Montag, 30. November 2015

Adventskalender

Hallo ihr Lieben,

habt ihr schon geschmückt und seid in Adventslaune? Oder seid ihr eher genervt von Last Christmas, Glitzerkram und Co? Also ich liebe Weihnachten und die Adventszeit sehr. Und weil mein inneres Kind noch immer auf einen Adventskalender besteht, habe ich mir dieses Jahr selbst einen organisiert. Hier hatte ich schon einmal davon berichtet, und jetzt ist er da und wartet in meinem Hängeregal auf seinen Einsatz.


Herr Joya bekommt natürlich auch einen. Im letzten Jahr hat er einen Rennwagen mit Rückzugantrieb von Lego bekommen, aufgeteilt in 24 Portionen. Was dieses Jahr drin ist kann ich natürlich nicht verraten, "Feind liest mit" oder wie heißt das? :o) Jedenfalls sieht er so aus und schmückt unseren Flur:


Habt ihr auch Kalender? Zeigt doch mal :o)

Liebe Grüße
Joya

Tag 314 - Momentaufnahme


Ganz vertieft spielt meine Nichte mit den Spielsachen, die ich in unserem Wohnzimmer immer in zwei roten Kisten für die Kleinen deponiert habe. Unser Hund Baxter, der dieses Mal nicht die Nase sondern sein Bein ins Bild steckt, ist natürlich auch immer dabei wenn die Kleine Süße bei uns herumwuselt. Die beiden verstehen sich prima, sind beides kleine Wirbelwinde :D

Ich hoffe, ihr hattet einen schönen ersten Advent!
Liebe Grüße
Joya

Dienstag, 24. November 2015

Tag 313 - Kerzenschein


Bei diesem Wetter trinke ich am Liebsten Tee und mache es mir mit einer Kerze und meinem Laptop gemütlich. Brrr, da war das Wetter in Las Vegas aber besser... Möchte jemand Fotos sehen? :o)

Liebe Grüße
Joya

Samstag, 21. November 2015

Gelesen: Plötzlich Friesin

Und wieder ein tolles neues Buch, das ich über Blogg dein Buch lesen durfte:


Das Buch wurde kostenfrei von books2read zur Verfügung gestellt und kann hier bestellt werden: klick.
Herzlichen Dank!

Beschreibung
Eine witzig-charmante Strandkorblektüre!

Strandkorb ahoi! Paula Jörgens hat genug von offenen Zahnpastatuben, hochgeklappten Toilettendeckeln und einem Freund, der lieber auf der Couch rumhängt als sich Arbeit zu suchen. Um Abstand zu gewinnen, nimmt sie einen Job auf einer malerischen Nordseeinsel an, von der kein Mensch je gehört hat. Doch dort erwartet Paula nicht nur der charmante Friese Chris, der die Schmetterlinge in ihrem Bauch in Seenot bringt – sondern auch die Lebenslüge ihrer Mutter: Paula ist eine waschechte Friesentochter! Prompt macht sie sich auf die turbulente Suche nach ihrem Vater – und entdeckt, dass das Glück manchmal gar nicht so fern liegt. Vorausgesetzt man schafft es übers Wattenmeer … Von raubeinigen Seebären, den irrwitzigen Pfaden der Liebe und einer verträumten Nordseeinsel, die für so manche Überraschung gut ist.(Quelle: Blogg dein Buch)

Autor
Vanessa Richter, Jahrgang 1979, studierte Germanistik und Anglistik und versucht seitdem, mehr oder weniger begeisterungsfähigen pubertierenden Halbwüchsigen die Feinheiten der deutschen und englischen Sprache näher zu bringen. Sie lebt mit Kind und Kegel zwischen Ruhrpott und Münsterland. „Plötzlich Friesin“ ist ihr dritter Roman.
(Quelle: Blogg dein Buch)

Das BuchDas Ebook hat 325 Seiten und wurde am 15. September 2015 bei books2read veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Meinung
Paula hat die Nase voll vom Chaos in ihrem Leben. Und von Ben, ihrem bisherigen Freund, der an diesem Chaos nicht ganz unschuldig ist. Gut, dass Paulas Freundin Luise zu ihr hält und sie zu einem Ferienjob auf der kleinen Nordseeinsel Sünnland überredet während ihr fauler Exfreund bei Paula auszieht. Luises Tanten nehmen Paula und ihren Hund unter ihre friesischen Fittiche und schon ist Paula mittendrin im Abenteuer. Nicht nur, dass sie heiße Flirts und Nächte erlebt, auch die Suche nach ihren Wurzeln in Form ihres friesischen Vaters gestaltet sich spannend. Am Ende steht Paula nun vor schwierigen Entscheidungen, die ich natürlich nicht verraten werde ;-)

Das Cover passt meiner Meinung nach schön zum Inhalt der Geschichte, da es ein typisches Klischee zeigt, was Einheimische so wohl nie tragen würden. Klar, gelbe Gummistiefel zum Rock gehören in den Norden, oder? Nee, eher nicht, aber das ist wohl ein ähnliches Klischee wie das mit den bayrischen Lederhosen. Als Paula auf die Insel kommt hat sie auch erstmal den Kopf voller Klischees und wird dann eines Besseren belehrt. Von daher passt es also ganz gut.

Das Buch ist locker und leicht geschrieben, der Schreibstil gefällt mir gut. An einigen Stellen musste ich lachen und ich fand die Figuren meistens sympathisch und angenehm. Sicher, an einigen Stellen hätte ich vor allem Paula gerne mal schütteln wollen, aber das geht mir oft so bei Liebesromanen. Was mir auch oft so geht ist die Vorhersehbarkeit der Geschichte, und bis auf das Ende (was mir übrigens gut gefallen hat) traf das auch hier wieder zu.

Die Umgebung der Handlung ist gut beschrieben, bei mir kam teilweise richtig Urlaubsfeeling auf. Schade, dass die Geschichte auf einer fiktiven Insel spielt, die Insel hätte ich doch gerne mal in natura gesehen. Ich würde mich sehr freuen, wenn es weitere Geschichten mit der Insel und den vorgestellten Figuren gäbe, sind mir die Nordlichter doch sehr ans Herz gewachsen. Vielleicht gibt es dann noch ein wenig mehr Tiefe, die mir in dieser Geschichte ein wenig gefehlt hat. Trotzdem vergebe ich für diesen schönen Urlaubsroman 4 von 5 Sternen.


Lebenszeichen

Hallo ihr Lieben,

ja ich weiß, ich wurde schon vermisst, vielen lieben Dank für die lieben Nachrichten ♥ Es ist schön zu wissen, dass man doch irgendwo gelesen wird, auch wenn ihr alle ein eher kommentarscheues Völkchen seid ;-)

Ich war für 9 Tage in den USA, genauer gesagt in Las Vegas und habe vergessen, hier Beiträge im Voraus zu planen. Asche auf mein Haupt, ich hatte einfach zu viel um die Ohren. Und nun liege ich mit einer dicken Erkältung flach. Trotzdem dürft ihr euch gleich noch auf eine neue Buchrezension freuen, denn dafür hatte ich im Urlaub dann doch noch Zeit.

Also, bleibt gesund und genießt euer Wochenende!
Eure Joya

Sonntag, 8. November 2015

Gelesen: Schneewittchen und die Kunst des Tötens

Ein tolles neues Buch, das ich über Blogg dein Buch lesen durfte:


Das Buch wurde kostenfrei von U-Line zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bedanken möchte. Es kann hier bestellt werden: Schneewittchen und die Kunst des Tötens.

Beschreibung
Es war einmal ein Mädchen mit Haut, so weiß, wie Schnee,
Lippen, so rot wie Blut,
Haaren, schwarz wie Ebenholz
… und einer ausgeprägten Vorliebe für BDSM
Und da gab es einen Jäger … der dieses Mädchen über alles liebte
… zum Glück ebenfalls mit einer ausgeprägten Vorliebe für BDSM und reichlich Erfahrung
… zumindest theoretisch, erworben am heimischen PC
Außerdem waren da eine Königin, ein Serienkiller, der obligatorische Glassarg und jede Menge Phobien in einem Berliner Souterrain…
Und es war einmal eine Autorin namens Luci van Org, die daraus eine Geschichte machte. Ganz oft zum Lachen. Und manchmal auch zum Weinen.
Etwaige Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen mit gewissen anderen, lebenden oder toten Personen aus einer gewissen anderen Geschichte waren dabei selbstverständlich nicht beabsichtigt und wären rein zufällig.
Spieglein, Spieglein an der Wand, welches ist das fesselndste Märchen im ganzen Land?
(Quelle: Blogg dein Buch)

Autor
Luci van Org ist eine deutsche Sängerin, Schriftstellerin, Songwriterin, Musikproduzentin, Drehbuchautorin, Schauspielerin, Moderatorin und Bassistin.
Im Jahr 1994 veröffentlichte van Org unter dem Namen Lucilectric, zusammen mit dem Produzenten Ralf Goldkind, ihr bekanntestes Lied Mädchen. Nach der Trennung von Lucilectric arbeitete sie mit ihrer Band Das Haus von Luci. Mit dieser Band veröffentliche Luci die Alben "Der verbotene Raum" (2003) und "Der Tod wohnt nebenan" (2006, als Beilage zum Kurzgeschichtenband "Der Tod wohnt nebenan"). 2007 gründete sie die Band Üebermutter, die mit provozierenden Kostümen und Texten auf sich aufmerksam macht. Das erste Album Unheil, das sich dem Genre der Neuen Deutschen Härte zuordnen lässt, erschien im April 2008. 2010 gründete sie zusammen mit dem Schauspieler und Musiker Roman Shamov (Rummelsnuff, Weird Fishes) das Indie-Elektropop Duo Meystersinger. Unabhängig von einer Plattenfirma, dafür mit teilweise geldlicher Unterstützung von Musikfans (durch Crowdfunding) brachte van Org 2012 das Album Trost sowie 2014 das Album Haifischweide auf den Markt.

Als Songwriterin schreibt Luci Texte und Songs für andere Künstler, unter anderem für Nena (z. B. beim Album Jamma nich) oder die Bands Eisblume oder Panda. Sie arbeitet auch als Musikproduzentin (z.B. für die Band Panda oder Ex- "Supernanny" Katharina Saalfrank).

Des Weiteren arbeitet van Org als Schauspielerin, Moderatorin, Autorin und Fetisch-Model. Von 1994 bis 2004 war sie Moderatorin der Sendungen Luci in the Sky, "Blue Moon mit Luci" und "Soundgarden" beim Radiosender Fritz. Seit 2000 schreibt sie gelegentlich Kolumnen, unter anderem für die Berliner Morgenpost. Sie war in mehreren Kino- und Fernsehfilmen und Fernsehserien als Schauspielerin zu sehen. Zudem ist van Org auch als Drehbuchautorin tätig. Im Jahr 2007 gab sie darin ihr Debüt und war an einer Folge der Serie Notruf Hafenkante beteiligt. Im Jahr darauf schrieb sie das Drehbuch zu zwei Folgen von In aller Freundschaft, 2011 folgte das Drehbuch zum Kinofilm Lollipop Monster und zur ZDF-Kultur-Miniserie "Heim Herd Hund". Zusammen mit dem Schauspieler Andreas Schmidt schrieb Luci das Theaterstück "Die 7 Todsünden oder die Hochzeit der Wetterfee", das am 26. November 2006 im "Theater am Kurfürstendamm" in Berlin uraufgeführt wurde.

2002 veröffentlichte Luci ihre erste Kurzgeschichte in der Anthologie "Taxigeschichten" (dtv- Verlag), 2006 erschien denn Ihr erster Kurzgeschichtenband "Der Tod wohnt nebenan" im Parthas-Verlag. Im Mai 2013 erschien ihr Debüt-Roman Frau Hölle in der Anti-Pop-Reihe des U-Line/Ubooks-Verlags.
(Quelle: Blogg dein Buch)

Das Buch
Das Printbuch hat 144 Seiten und wurde am 11. September 2015 bei U-Line veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir kaum aufgefallen.

Meinung
BDSM hat ja heutzutage einen eher verruchten, verbotenen oder wahlweise auch perversen Ruf, zumindest bei den "Normalos". Aber dass BDSM auch witzig sein kann, war bisher wohl kaum bekannt. Zum Glück hat Lucie van Org sich dieser Sache angenommen und mit ihrem neusten Buch ein altes Märchen in die moderne Zeit versetzt.

Wer kennt es nicht, das Märchen vom braven Schneewittchen, den sieben Zwergen, dem Jäger mit dem großen Herz, der bösen Schwiegermutter und dem gläsernen Sarg. Alle diese Elemente kommen auch in moderner Form in diesem Buch vor, nur dass die sieben Zwerge gar nicht so klein sind sondern eher ein Haufen rollenspielender Nerds, (Verzeihung, ernsthafter Zwerge,) die nicht hinter den sieben Bergen wohnen sondern im Souterrain eines Berliner Mehrfamilienhauses. Auch Schneewittchen ist nicht die unschuldige Schönheit aus dem Märche,n sondern eher ein toughes Mädel namens Nina, das es faustdick hinter den Ohren und einen Hang zum Anderssein hat. Und auf BDSM steht. Da sich Protagonist Ivo Jäger schon seit Ewigkeiten zu der hübschen Nina hingezogen fühlt, und seit fast genauso langer Zeit aus eigenem Interesse fleißig BDSM-Videos im Internet schaut, fasst er sich ein Herz und beginnt eine kleine Session mit Nina, die allerdings aus Unerfahrenheit und einer Klebebandallergie irgendwie anders ausgeht als erhofft.

Die Hexe wird hier verkörpert durch die berühmte Köchin und Ninas Stiefmutter Regina Witte. Hexe bezieht sich hier weniger auf Zauberkraft, als auf Charaktereigenschaft, denn in ihrer Gegenwart haben vor allem Untergebene nichts zu lachen. Dumm nur, dass sie ein Auge auf Ivo geworfen hat, was so gar nicht auf Gegenseitigkeit beruht, zumal Regina auch noch Ivos Chefin ist.

Und dann gibt es noch den Serienmörder mit dem Glassarg, der still und heimlich Menschen tötet und das auch noch fein säuberlich dokumentiert. Muss ja alles seine Ordnung haben. Sein neustes Opfer macht ihm allerdings gehörig einen Strich durch die Rechnung und bringt den abgebrühten Psychopathen zum Verzweifeln.

Das Buch ist witzig und in einem frischen Schreibstil geschrieben, bei einigen Szenen habe ich herhaft gelacht (die Erklärung mit dem Fußball zum Beispiel). Die BDSM- und Fetisch-Szenen sind eher Nebensache und auch nicht übertrieben fand ich. Insgesamt fand ich das Buch allerdings etwas zu kurz, die Geschichte hätte für mich noch mehr ausgeschmückt werden können. Auch das Ende hätte ich mir insgesamt etwas länger gewünscht. Manchmal wurde man in eine Szene geworfen und die inzwischen vergangene Zeit wurde in einem kurzen Satz abgehandelt. Das ging mir dann zu schnell.

Fazit: das Buch ist mir persönlich zu kurz, es hat mich aber gut unterhalten und zum Lachen gebracht. Ich vergebe daher 4 von 5 Sternen mit einer Leseempfehlung für Liebhaber schrägen Humors.


Samstag, 7. November 2015

Genäht: Rucksack von Farbenmix

Heute war ich wieder zum monatlichen Nähtreff unserer lokalen Nähgruppe, hier und hier hatte ich von den vorherigen Treffen schon berichtet. Eigentlich sollte ich eher sagen "verrückter Haufen, der zufällig das gleiche Hobby teilt" aber das wäre ja politisch unkorrekt. ;o)
Heute waren wir zu acht an den diversen Maschinen plus vier Kindern zwischen knapp 1 und 7, die sich prima beschäftigt haben.

Ich liebe unsere Nähtreffs. Neben einem leckeren Buffet, zu dem jeder etwas beisteuert, gibt es immer viel Spaß und Gequatsche, und wir sind uns alle einig, dass wir auf solchen Treffen immer sehr viel mehr schaffen als in der gleichen Zeit zu Hause wo man ja doch ständig abgelenkt wird. Außerdem kann man sich prima austauschen was Tipps und Material angeht, und so kam ich zu dem super stylischen pinken Gurtband:


Für meinen anstehenden USA-Urlaub habe ich mir nämlich einen kleinen Rucksack von der Taschenspieler 2-CD von Farbenmix genäht. Es gibt ihn auch als Crossbag, aber ich habe das Gewicht meiner obligatorischen Wasserflasche und Kleinkram lieber gleichmäßig auf den Schultern verteilt. Das Kunstleder von Tedox ließ sich wunderbar verarbeiten und der Rucksack ist gut beschrieben und einfach zu nähen. Ich habe nur den großen Reißverschluss zwischen Außen- und Innenstoff genäht anstatt ihn dahinter zu setzen und eine kleine Innentasche ergänzt in der Kleinkram wie Hotelschlüsselkarte etc. Platz finden. Hach, ich freue mich schon so auf meine geliebten roten Steine und die Wüste Nevadas ♥

Auf ein- und ausdrücklichen Wunsch der Saugtante soll ich noch Jessica erwähnen, die wieder den Staubsauger geschwungen hat beim Aufräumen. Versteht ihr nicht? Macht nichts, das erklären wir euch gerne beim nächsten Nähtreff :o)
Das Aufräumen geht immer relativ schnell wenn alle anpacken, nach dem langen Nähen sind wir auch alle immer etwas k.o. und froh, wenn wieder alles so steht wie es vorher war und sich vom Nähtempel wieder in ein Gemeindehaus verwandelt :o)

fleißig bei der Arbeit :-)
So, jetzt muss ich schon mal anfangen zu packen und schicke euch liebe Grüße!
Joya

Freitag, 6. November 2015

Gehört: Die Scherben der Wahrheit

Heute stelle ich euch ein weiteres neues Hörbuch vor, das ich über Blogg dein Buch hören durfte:


Das Hörbuch wurde kostenfrei von JUMBO beziehungsweise GoyaLiT zur Verfügung gestellt und kann hier bestellt werden. Vielen Dank für mein Exemplar :o)

Beschreibung
Als Paul Hopwood die Schüsse hört, ist es bereits zu spät. Das Auto, auf das gefeuert wurde, kommt von der Fahrbahn ab, rast auf ihn zu und tötet ihn. Die Polizei geht davon aus, dass Paul das zufällige Opfer eines Initiationsritus wurde, wie er unter Jugendgangs keine Seltenheit ist. Doch die hochschwangere Helen kann nicht glauben, dass ihr Mann auf so sinnlose Weise ums Leben kam. Als sie eine unbekannte Nummer auf Pauls Handy entdeckt, steht Helen plötzlich vor der Frage: Wer war der Mann wirklich, mit dem sie ihr Leben geteilt hat?
(Quelle: Blogg dein Buch)

Autor
Mark Billingham, 1961 in Birmingham geboren, ist einer der international erfolgreichsten englischen Krimiautoren. Seine Bücher erscheinen in 25 Sprachen. "Die Lügen der Anderen" war in Großbritannien ein Nummer-1-Bestseller, der von Kritikern wie Lesern gleichermaßen gefeiert wurde. Mark Billingham wurde mit dem BCA-Award, dem Theakston's Award für den besten Krimi des Jahres und dem Sherlock Award für die beste Detektivfigur im britischen Kriminalroman ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Norden Londons und in Florida.
(Quelle: Blogg dein Buch)

Das Buch
Das Hörbuch hat eine Spielzeit von 05:21:25 und wurde am 22. September 2015 bei JUMBO veröffentlicht. Gesprochen wird es von Katja Danowski.

Meinung
Das Buch beginnt mit der Vorstellung der Hauptfiguren Helen und Paul und dessen Kumpel Theo. Wie im Klappentext schon verraten wird, ist Helen hochschwanger und steht kurz vor der Niederkunft, als Paul durch einen Autounfall ums Leben kommt. Helen glaubt nicht an einen einfachen Unfall, und beginnt Nachforschungen anzustellen. Dafür redet sie mit allen möglichen Leuten aus Pauls Umfeld und setzt Stück für Stück das Puzzle um Pauls Tod zusammen. Selbst als sie in den Wehen liegt macht sie noch weiter. Und an dieser Stelle wurde es für mich unglaubwürdig. Sie steckt den Tod ihres Verlobten und die Geburt einfach relativ emotionslos weg und ermittelt krampfhaft weiter? Das fand ich nicht sehr realistisch dargestellt.

Ich mag Hörbücher, das habe ich ja schon bei meiner letzten Hörbuchrezension geschrieben. Ich mag es, in eine Geschichte gesogen zu werden und dabei die Hände frei zu haben für stupide Dinge wie den Haushalt, Auto fahren, einkaufen oder Gartenarbeit. Voraussetzung dafür ist allerdings eine gute Geschichte und natürlich eine angenehme und passende Sprecherstimme. Katja Danowski finde ich als Sprecherin durchaus angenehm, aber in diesem Fall nicht ganz passend für die vielen verschiedenen Figuren, weil ich vor allem bei den männlichen Personen oft ratlos oder verwirrt war wer da gerade sprechen soll. Bedingt durch die vielen verschiedenen Figuren kann die Sprecherin da natürlich nur bedingt etwas dafür, vielleicht wäre hier eine Abwechslung mehrerer Sprecher sinnvoll gewesen.

Insgesamt fand ich die Geschichte eher leise, ohne viel Action und dazu ziemlich verworren, was wohl die Spannung hochhalten soll, mich aber eher verwirrt hat. Ich konnte der Geschichte nicht immer gut folgen und musste mich teilweise sehr konzentrieren. Das finde ich dann eher anstrengend als entspannend. Dennoch vergebe ich für das Hörbuch nicht zuletzt wegen der angenehmen Sprecherin drei von fünf Sternen.



Mittwoch, 4. November 2015

Handmade-Adventskalender oder wie ich mich selbst in den Wahnsinn treibe

Ein Handmade-Adventskalender klang zunächst wie eine richtige tolle Idee als ich davon auf Facebook las. Das Prinzip ist einfach erklärt: 25 Leute tun sich zusammen, jeder stellt 24 möglichst gleiche Dinge selbst her die einen Verkaufswert von etwa fünf EUro haben sollen und schickt es zu einer Sammelstelle. Dort macht sich dann jemand die Arbeit und verteilt meine 24 eingepackten und mit meiner zugewiesenen Tageszahl versehenen Päckchen in die Pakete der anderen 24 Leute. Ich habe zum Beispiel die Zahl 21, also haben alle meine Päckchen die Zahl 21 und jeder der anderen Teilnehmer darf am 21. mein Päckchen auspacken. Damit ich an dem Tag auch etwas auszupacken habe gibt es den 25. Teilnehmer. Dessen Päckchen werden genau dort eingesetzt wo derjenige eigentlich selbst dran wäre, bei mir als an Tag 21.
Nun denn, das klang nach Spaß und ganz vielen tollen Überraschungen, also meldete ich mich hochmotiviert dort an. Anfang Oktober begann ich dann mit meinem ambitionierten Projekt. Ich wollte kleine Tannenbäumchen aus Stoff-Jojos nähen (hier ein paar Beispiele was ich meine), was ausschließlich per Hand zu nähen ging. Mitte des Monats kam der erste Gedanke auf, dass es vielleicht ein klein wenig knapp werden könnte 168 Stoffkreise per Hand zu reihen und zu vernähen und aufzufädeln und zu verzieren und und und. Ende des Monats und 50 fertige Jojos später gab ich es dann auf: die Zeit ist viel zu knapp, die Finger wollen nicht mehr und ich werde niemals fertig bis zum Abgabeschluss Anfang November.
Ok, also Plan B. Leider kann beziehungsweise mag ich nicht verraten, was es genau ist, weil es sein könnte, dass die ein oder andere Teilnehmerin hier mitliest. Einen klitzekleinen Teaser kann ich euch aber zeigen:


Nähen mit der Maschine geht eben einfach sehr viel schneller. Doch vor dem Nähen kommt logischerweise das Zuschneiden, und das alles in 24-facher Ausführung. Meine Güte, tat mir meine Hand weh. Und nach drei Abenden nähen, Nahtzugaben kürzen, wieder nähen und noch mehr nähen hatte ich es gestern Abend geschafft. Noch schnell das letzte Detail anbringen und - nicht fertig.

Verdammt, es ist halb zwei nachts und ich zähle nur verflixte 23 Stück. Nochmal gezählt, selbes Ergebnis. Und dabei sollte das doch morgen (also heute) in die Post. Mist! Also heute Vormittag noch einmal gezählt (selbes Ergebnis) und noch eins fertig gemacht, die einzelnen Schritte kann ich mittlerweile im Schlaf. Dann noch schnell einen Karton organisieren, Geschenkpapier und Schere einpacken und ab zur ehrenamtlichen Arbeit im Second-Hand-Laden.

Die Zeit, in der keine Kunden im Laden waren, konnte ich glücklicherweise zum Einpacken der Geschenke nutzen. Natürlich war heute besonders viel los und der letzte Kunde ging erst kurz vor Ladenschluss, also blieb ich noch ein wenig länger und machte die Geschenke fertig. Beim Aufkleben der Kalenderzahlen fiel es mir dann auf: eine Zahl zu wenig, wie konnte das sein? Ich hatte ganz sicher 24 Zahlen ausgedruckt und ausgeschnitten, 12 Zahlen pro Seite. Also zählte ich die Päckchen nochmal nach und kam natürlich auf 25. Einen Schreikrampf unterdrückend fiel ich fluchend auf meinen Stuhl und steckte mir erstmal ein Stück Marzipan in den Mund. Die ganze Hetzerei heute Morgen war vollkommen umsonst, ich hatte mich gestern und heute drei Mal verzählt. Vermutlich hat sich eins unter den anderen versteckt, sie lagen alle in einer Reihe.

Was soll's, jetzt habe ich eben noch eins zum selbst behalten oder verschenken ;o) Jedenfalls sind die Päckchen jetzt auf dem Weg zur Verteilerin und ich genehmige mir einen ruhigen Abend. Nähen mag ich heute nicht mehr, egal was ;o)

Wieder vollkommen entspannte Grüße
eure Joya


Montag, 2. November 2015

Tag 312 - Vitaminschub


Ein paar Extra-Vitamine können bei diesem Schmuddelwetter nicht schaden, vor allem wenn sie auch noch lecker sind :o)

Liebe Grüße
Joya