Dienstag, 18. November 2014

Gelesen: Belina

Dieses Mal darf ich euch ein Buch vorstellen, auf das ich von der Autorin selbst gebracht wurde:


Danke an Marie-Christin Rapp für das Rezensionsexemplar, ich habe mich sehr gefreut als sie mich ansprach :-)

Beschreibung

Zu der 22-jährigen Kunstgeschichtestudentin Melina verirrt sich eines Tages ein Brief von einem Unbekannten. Der Adressat ist ein gewisser Ben Hambold. Ebenfalls Student. Die quirlige Melina lässt sich auf den Unbekannten ein und schreibt ihm. Das zu Anfang gedachte Projekt entwickelt sich schon bald zu einer romantischen Liebesgeschichte des 21. Jahrhundert.

"Belina - Liebe auf den zweiten Brief" - Ein Kurzroman über die Liebe, die Distanz und die Macht der Wörter.

Autor

Marie-Christin Rapp wurde 1995 in Horn (Österreich) geboren und lebt seither in einem kleinen Dorf in Niederösterreich. Sie liebt Bücher, Mode und das Reisen. Seit vier Jahren bloggt und schreibt sie regelmäßig. "Belina - Liebe auf den zweiten Brief" ist ihr erster, fertiggestellter Roman.

Das Buch
Das eBook hat ca. 130 Seiten und wurde 2014 als Kurzroman ohne Verlag vröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler waren nur sehr selten zu finden.

Meinung

Als Marie-Christin sich an mich wandte um ihr Buch zu lesen und zu rezensieren war ich überrascht und erfreut und nachdem ich die Beschreibung des Buches gelesen hatte sagte ich gerne zu. Das Konzept, eine Geschichte in Briefform zu erzählen fand und finde ich nach wie vor spannend und freute mich sehr darauf. Der Kurzroman las sich flüssig und ich konnte ihn in einem Rutsch durchlesen.
Am Anfang erklärt ein kurzer Prolog, worum es in der Geschichte eigentlich geht und stellt Melina, die erste der zwei Protagonisten vor. Sie erhält einen Brief von einem ihr bis dahin vollkommen unbekannten Mann und schreibt ihm aufgeregt zurück.

Ich möchte nicht all zu viel von der Story verraten, daher gehe ich nicht weiter auf den Verlauf des Briefwechsels ein der die komplette Geschichte erzählt. Brieffreundschaften sind in der heutigen Zeit selten geworden, da finde ich es erfrischend und nostalgisch zugleich, eine Geschichte in Briefform zu lesen. Nur Kleinigkeiten haben mich an der Geschichte gestört.
An der ein oder anderen Stelle wäre es schön gewesen, etwas mehr zu erfahren als das was in den Briefen steht. Ein Treffen wird im Briefwechsel nochmal nochmal nacherzählt, was ich irgendwie seltsam fand. Da hätte ich es sinnvoll gefunden, eine kleine Zwischenepisode einzufügen, die das Treffen erzählt, oder ein Brief an einen unbeteiligten Dritten wenn das Briefschema eingehalten werden soll. Das gilt ebenso für das Ende, wo wiederum nur in Briefform kurz wiedergegeben wird was passiert ist, das war für mich ein wenig unbefriedigend. Ein Epilog hätte da meiner Meinungnach noch gut hingepasst, gerne auch kurz wie im Prolog.

Die Sprache ist angenehm zu lesen und man kauft Melina ihr Alter auf jeden Fall ab. Ben klang teilweise älter als er vermutlich klingen sollte, aber Briefe sind eben kein gesprochenes bzw. erzähltes Wort, da ist es schwierig sich so zu geben wie mal wirklich ist. Mir fiel es teilweise schwer, eine emotionale Beziehung zu den beiden aufzubauen, besonder Melina fand ich unberechenbar in ihrer impulsiven Art. Mal war sie wütend, dann wieder total lieb, dann kam wieder eine unberechenbare Reaktion... ein schwieriger Charakter fand ich.

Nichtsdestotrotz finde ich das Konzept nach wie vor interessant, die Umsetzung hatte eben ein paar kleine Schwächen aus meiner Sicht, aber für einen Erstlingsroman auf jeden Fall vielversprechend. Das Lesen hat mir Spaß gemacht und ich freue mich mit den beiden Hauptfiguren. Für diesen Kurzroman gebe ich lieb gemeinte 3 von 5 Sternen, ich freue mich schon auf mehr von dieser Autorin :-)


Tag 285 - Seufz...


Hallo ihr Lieben, ich weiß, es ist ziemlich still hier in der letzten Zeit. Ich habe das Projekt "jeden Tag ein Foto mit einem roten Highlight" unterbrochen, weil ich gemerkt habe, dass es mich am Ende mehr gestresst hat als das es Spaß gemacht hat. Der Druck, jeden Tag etwas zu posten, war unangenehm und ich hatte eine Reihe anderer Projekte, die nicht aufgeschoben werden wollten, daher habe ich die Notbremse gezogen und still und heimlich Pause gemacht.

Die Tatsache, dass trotzdem einige von euch immer wieder hier vorbei schauen obwohl gar nichts gepostet wird zeigt mir jedoch, dass mein kleiner Blog doch nicht ganz ungelesen im www herumdümpelt, und deshalb werde ich das Projekt weiterführen, mindestens bis die 365 Tage voll sind. Nur eben nicht mehr jeden Tag, damit ich in Ruhe wieder geeignete Fotos machen kann und nicht ein Thema bis zum bitteren Ende ausschlachten muss (wie den Urlaub zum Beispiel) ;-)

Ich habe schon eine Idee, die ebenfalls über 365 Tage geht und die vielleicht etwas einfacher für mich ist. Ob ich dann wirklich jeden Tag davon in Anspruch nehme weiß ich noch nicht, aber zumindest warten schon 365 Fotos darauf, verbloggt zu werden, gute Voraussetzungen also ;-)

Vielleicht hat der ein oder andere Lust, einen Kommentar hier zu lassen mit Kritik, Anregungen, Lob oder Tadel, Hauptsache ich sehe mal ein Lebenszeichen und lerne meine Leser besser kennen, das würde mich wirklich sehr freuen ♥

Liebe Grüße,
Joya

Mittwoch, 5. November 2014

Tag 284 - Fabelhaft


In Melle (Landkreis Osnabrück) findet jedes Jahr eine Veranstaltung namens "Fabelhaftes Melle" statt, du der die Innenstadt mit bunten Lichtern angestrahlt wird und sogar die Straßenlaternen bekommen andere Farben. Leider hatte ich keine gute Kamera dabei, so dass die meisten Bilder nichts geworden sind, aber dieses hier zeigt in etwa, wie die Häuser ausgesehen haben. Natürlich nicht alle in rot sondern in allen möglichen Farben, manche sogar mehrfarbig. Wer noch mehr Bilder sehen mag dem lege ich diesen Link ans Herz: http://www.melle-city.de/veranstaltungen/fabelhaftes-melle-2014.html
Außerdem gibt es jede Menge Buden und einen kleinen Mittelatermarkt mit Gauklern und jeder Menge Programm für Kinder. Nächstes Jahr nehme ich meine Kamera aber mit! :-)

Liebe Grüße,
Joya

Dienstag, 4. November 2014

Tag 283 - Testbasteleien # 2


Und noch einmal eine Testbastelei, dieses Mal aus einem übrig gebliebenen Papier vom letzten Bascettastern (da sind ja immer mehr in einer Packung als man benötigt). Diese Sterne habe ich schon oft gefaltet, aus transparentem Lampenpergament mit Mustern sind sie super Teelichter oder auch hübsche Blumentöpfchen in der Weihnachtszeit wenn man entsprechend großes Papier benutzt :)

Liebe Grüße,
Joya

Montag, 3. November 2014

Tag 282 - Testbasteleien


Wie in jedem Jahr bereiten wir in einem super schönen Haustierforum (jaja, Schleichwerbung muss jetzt mal sein ;) www.rennmaus.de) vom Moderatorenteam aus den Adventskalender für die Community vor. Wenn ich also etwas nettes im Internet finde, teste ich es meistens eben schnell mal aus, wie gut die ANleitung ist, wie leicht/schwer sich etwas falten lässt und so weiter. Ist der Test erfolgreich und die anderen Kolleginnen dafür darf etwas in den Kalender und ich bastel und dokumentiere die Sachen nochmal in schönerem Papier. Die Sachen hier auf dem Bild entstanden alle aus Notizzettelchen, sind also dementsprechend klein. Aber die Form erkennt man ja :)

Bastelt ihr auch gerne?

Liebe Grüße,
Joya

Gelesen: Die Verborgene

Für dotbooks durfte ich wieder ein tolles Buch lesen:


Vielen Dank an die liebe Susann, die mir immer ganz lieb antwortet und die Blogger betreut :-)

Beschreibung

Nach dem plötzlichen Tod ihrer geliebten Schwester ist Evelyn am Boden zerstört. Auch ihre Eltern hat sie vor vielen Jahren verloren. Nun fühlt sie sich ganz allein auf der Welt und sieht kaum noch Sinn in ihrem Leben. Dennoch beschließt sie, das Psychologie-Studium in Oxford aufzunehmen. Das Letzte, mit dem sie rechnet, ist, hier ihre große Liebe zu finden. Doch vom ersten Moment an verfällt sie den blauen Augen eines Mitstudenten, die sie seltsam in den Bann ziehen. Auch Jareds zur Schau getragenes Desinteresse ändert nichts an ihren Gefühlen. In Evelyns Augen scheinen sie und Jared füreinander bestimmt. Als ihre Liebe endlich erwidert wird, findet Evelyn heraus, dass diese bereits Jahrhunderte zuvor ihren Ursprung nahm. Doch eine alte Prophezeiung ruft ungeahnte dunkle Mächte auf den Plan …

Autor

Sarah Kleck, geboren 1984 in Baden-Württemberg, studierte Diplom-Pädagogik, Psychologie und Soziologie an der Universität Augsburg. Heute ist sie als Personalreferentin tätig und lebt mit ihrem Mann in Bad Saulgau in Oberschwaben. „Die Verborgene“ ist ihr erster Roman.

Das Buch

Das eBook hat ca. 462 Seiten und erschien als Roman im Oktober 2014 bei dotbooks. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Inhalt

Wir lernen die Protagonistin Evelyn kennen, als sie gerade in tiefer Trauer um ihre kürzlich verstorbene Schwester Zara ist. Nachdem die beiden schon vor 12 Jahren ihre Eltern verloren haben ist Evelyn nun ganz alleine, und als sie die Chance hat in Oxford zu studieren nimmt sie das Angebot an und beginnt ihr Psychologiestudium am Christchurch-College. Wir begleiten Evelyn durch ihren Alltag und lernen alles aus der Ich-Perspektive kennen. So wissen wir auch nicht, was es mit dem geheinisvollen Jared auf sich hat, der sie gleich am ersten Tag in den Bann zieht. Irgendwie scheint es eine Verbindung zwischen ihnen zu geben, doch nach einigen kurzen Begegnungen bricht er den Kontakt ganz ab, schottet sich durch seine Freunde ab und geht ihr aus dem Weg. Beide wissen, dass sie etwas füreinander empfinden, doch warum Jared sich trotzdem jedes Mal aus dem Staub macht wenn er Evelyn begegnet und sie trotzdem in so manchen gefährlichen Situationen beschützt verwirrt Evelyn (und den Leser) doch sehr. Als sie dann irgendwann hinter das Geheimnis kommt erfährt sie mehr über Jared und ihre eigene Familie als ihr eigentlich lieb ist.

Fazit

Die Figuren finde ich gut gestaltet. Ich habe mit ihnen mitgefiebert und Evelyn als Hauptperson gefällt mir meistens ganz gut. Was ich ein bisschen schade finde ist, dass sie sich von der mutigen Person am Anfang ab und zu in einen liebestollen Teenager verwandelt, aber ok, darüber kann ich hinweg sehen. Auch, dass ich sie am Ende gerne ein wenig hrfeigen würde für die Aktion die sie macht, aber das passiert mir schon mal bei Buchfiguren ;-)
Jared ist geheimnisvoll aber sympathisch, und sein bester Freund Colin ist witzig, stark und frech, der gefiel mir besonders. Auch Evelyns Freundin Sally ist eine nette Person, auch wenn wir nicht besonders viel über sie erfahren.

Einige Passagen der Geschichte haben mich doch stark an die Twilight-Romane erinnert. Mysteriöser Junge trifft spannendes aber ein wenig schwaches Mädchen, sie lieben sich, doch er kann/will/darf aus irgendwelchen Gründen nicht mit ihr zusammen sein, er rettet sie ein paar Mal, sie ist verwirrt, am Ende lieben sie sich doch. Kennt man schon, muss ich eigentlich nicht nochmal unbedingt haben. Was mich dann aber doch gepackt (und zu einer durchlesenen Nacht geführt) hat ist die Geschichte, die hinter Jared und seiner Familie steht. Ich möchte nicht verraten um was es geht, aber ich kann sagen, dass ich das Thema sehr mag und mich schon lange dafür interessiere. Da man das aus der Beschreibung nicht erahnen konnte war ich mehr als positiv überrascht, dieses Thema hier wiederzufinden und bin sehr gespannt, wie die Geschichte weiter geht. 

Einen Wehrmutstropfen habe ich aber dennoch gefunden: Die Geschichte hört mitten drin auf. Gerade als es richtig richtig spannend ist, geht das Buch zu Ende und ich muss nun auf den nächsten Teil warten, den ich definitiv lesen werde. Für dieses abrupte Ende (ich hasse Cliffhanger!) ziehe ich einen halben Stern ab und vergebe damit 4,5 von 5 Sternen für diesen tollen Erstroman!

Sonntag, 2. November 2014

Tag 281 - Handytasche


Hatte ich euch eigentlich schon meine selbstgenähte Handytasche gezeigt? Sie wurde nach dem Schnittmuster "Bowie" von Pattydoo genäht und hat auf der Rückseite eine angenähte große Schleife, die man auch als Trageschlaufe nehmen kann. Praktisch und hübsch finde ich sie :) Die Farben sind dunkellila Kunstleder und hellgrüner Stoff dazu.

Liebe Grüße,
Joya

Samstag, 1. November 2014

Tag 280 - Verpackungskünstler


Ich mag es, wenn sich Absender von schönen Kleinigkeiten Mühe beim Verpacken geben. Hier war es die Frau Wildkirsch, bei der ich über Dawanda ein paar schöne Vintage-Ohrringe bestellt hatte. Ist schon eine Weile her, aber die Schleife und sie Karte waren so hübsch, dass ich es gerne festhalten wollte :)

Liebe Grüße,
Joya