Mittwoch, 31. Dezember 2014

Tag 288 - Silvester


Hier ist es nun, das angekündigte Gimmick aus der letzten Flow. Für die kommenden 365 Tage haben sie jeden Tag einen Spruch, eine kleine Aufgabe und vieles mehr auf kleine Kärtchen gedruckt und ich habe vor, einen Großteil davon hier im Blog zu zeigen und anzugehen. Ich bin gespannt, wie das kommende Jahr wird, einige Entscheidungen und neue Projekte stehen an.

Wie sieht es bei euch aus, wie war euer Jahr 2014? Nehmt ihr euch ein paar gute Vorsätze vor oder lasst ihr das neue Jahr kommen wie es ist? Ich bin gespannt, lasst mal etwas von euch lesen :)

Liebe Grüße und einen guten Rutsch,
Joya

Dienstag, 30. Dezember 2014

Tag 287 - Flow die Dritte


Hach ja, war außer ein paar Rezensionen reichlich still bei mir in den letzten Wochen, aber die Zeit habe ich gebraucht. Ich genieße die Adventszeit immer sehr, lese viel (Bücher und online in Blogs) und liebe die Lichter und die schöne Zeit. Dann kam noch eine Lungenentzündung dazu, von der ich mich mittlerweile erholt habe, und schwupps war Weihnachten vorbei und Silvester steht vor der Tür. Ich hoffe, ihr hatten wunderschöne Weihnachten und hattet nicht all zu viel Stress :-)

Von der Flow hatte ich bereits hier und hier berichtet, dies ist nun die Winterausgabe, und sie ist wundervoll wie immer. Wer meine letzte Buch-Rezension gelesen hat weiß, dass ich Glitzer auf Covern liebe, und auch hier glitzert und funkelt es überall. Schade, dass sich das nicht wirklich einfangen lässt, ich hatte es auch in Farbe versucht:


Ein wenig kann man es auf dem Schriftzug sehen. Hätte ich die Flow nicht sowieso abbonniert, wäre sie spätestens jetzt fällig gewesen :P In der Flow war wieder ein tolles Gimmick, was genau stelle ich euch morgen vor.

Habt noch eine gute Nacht,

Liebe Grüße,
Joya

Sonntag, 28. Dezember 2014

Gelesen: Winterzauber wider Willen

Über Blogg dein Buch und MIRA Taschenbuch durfte ich wieder ein wunderschönes Buch lesen:


Vielen Dank, man kann es hier bestellen und gleich vorweg: Ich liebe es! ♥

Beschreibung
Der perfekte Roman für kuschelige Abende auf der Couch!

Dezember: und Kayla Green hat nur einen Weihnachtswunsch: dass das "Fest der Liebe" möglichst schnell vorbeigeht! Schlitten, Rentiere und dieser bärtige alte Mann im roten Mantel sind ihr ungefähr so angenehm wie Zahnschmerzen. Da kommt der PR-Expertin der Auftrag von Jackson O`Neil sehr gelegen. Als der Hotelier sie bittet, die Feiertage im malerischen Snow Crystal zu verbringen und dort eine Kampagne für das Skiresort seiner Familie zu entwickeln, kann Kayla nicht Nein sagen. Immerhin ist Jackson ihr Auftraggeber - und dazu äußerst attraktiv! Und die luxuriöse Blockhütte, in der er sie einquartiert, entpuppt sich zum Glück als lamettafreie Zone. Doch schon das erste Treffen mit Jacksons Familie bringt die Weihnachtshasserin ganz schön in Bedrängnis ...

Autor


Sarah Morgan wurde in Whiltshire geboren und begann ihre Karriere als Schriftstellerin bereits mit acht Jahren, als sie eine Autobiografie ihres Hamsters verfasste.

Mit 18 ging sie nach London, wo sie Krankenschwester wurde. Diese Zeit beschreibt sie als eine der glücklichsten ihres Lebens, wobei sie uns natürlich einiges verschweigt!
Sie arbeitete auf den verschiedensten Gebieten, ihr Lieblingsgebiet war allerdings die Notfallmedizin, die sie als besondere Herausforderung empfand. In keiner anderen Abteilung hat sie eine so gute Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Schwestern erlebt.
Mit der Zeit hatte sie ihr Interesse von Hamstern auf Männer verlagert, und sie begann mit dem Schreiben von Liebesromanen.

Ihr ersten Manuskript, das sie nach der Geburt ihres ersten Kindes verfasste, wurde noch von Mill & Boon abgelehnt, aber die Kommentare der Lektorin waren so ermutigend, dass sie es wieder versuchte, und ihr drittes Manuskript "Worth the Risk" wurde schließlich ohne jede Änderung akzeptiert. Den Moment, als sie den Brief mit der Zusage erhielt, beschreibt Sarah Morgan als einen der glücklichsten ihres Lebens. Glücklicher war sie nur, als sie ihren Mann kennenlernte und ihre beiden Kinder bekam.

Sarah arbeitet immer noch in Teilzeit im Gesundheitswesen und verbringt die restliche Zeit mit ihrer Familie. Sie versucht, so viel Zeit zum Schreiben zu erübigen wie möglich. Außerdem ist sie eine begeisterte Skiläuferin und Walkerin, sie liebt es, im Freien zu sein!

Das Buch
Das Taschenbuch hat 384 Seiten und wurde am 10. Oktober 2014 als Roman bei MIRA Taschenbuch veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Meinung
Wie schon oben erwähnt: Ich liebe dieses Buch! Selten ging es mir schon nach wenigen Seiten so, dass ich ein Buch in der Hand halte und mir wünsche, dass es nie zu Ende geht. Alleine das Cover ist sehens- und fühlenswert, von daher bin ich froh, dass ich es als Taschenbuch lesen durfte und nicht "nur" als eBook. Der komplette Schnee auf dem Coverbild glitzert und ist leicht erhaben, so dass ich beim Lesen immer wieder die Erhebungen fühle und mich sofort in eine Winterlandschaft versetzt fühle weil ich an den Glitzerschnee denken muss.
Auf den ersten Seiten lernen wir Kayla kennen. Sie ist eine toughe Businessfrau aus Manhattan und lebt vor allem für und durch ihre Arbeit. Sie ist super in ihrem Job und geht vollkommen darin auf, so dass sie nicht an die ganzen verdrängten Gefühle denken muss, die vor allem in der Weihnachtszeit immer wieder an die Oberfläche drängen wollen. Kayla hasst Weihnachten und sie wirkt ein wenig wie ein Weihnachts-Grinch, auch wenn man am Anfang nicht weiß, warum. So ist sie jedenfalls sehr froh, als ein neuer Auftrag sie in die abgelegene Berglandschaft um Snow Christal führt, erwarten sie dort doch keine blinkenden Lichterketten, Dekorationen und fröhlichen Weihnachtsmänner, die sie hier in der Stadt auf Schritt und Tritt belästigen. Womit sie jedoch absolut nicht rechnet: Dass ihr neuer Auftraggeber es schafft, hinter ihre Maske zu schauen und sie dazu bringt, alle Schutzwälle fallen zu lassen. Und dass ihr einmal ein Mann tiefer unter die Haut geht als ihre geliebte Arbeit.

Von der ersten bis zur letzten Seite habe ich das Buch genossen. Es ist witzig, romantisch, nicht zu kitschig und hat mich sofort mitgenommen und tief in die Geschichte eintauchen lassen. Ich habe mitgefiebert und war traurig, als das Buch zu Ende war und ich aus der Winterwunderwelt wieder auftauchen musste. Zum Glück sollen noch zwei weitere Bände folgen, die sich dann mit Jacksons Brüdern befassen werden. Ich kann das Buch absolut empfehlen und vergebe dafür 5 von 5 Sternen :)


Donnerstag, 11. Dezember 2014

Gelesen: Ein M.O.R.D.s-Team 1: Der lautlose Schrei

Über Blogg dein Buch durfte ich dieses Ebook lesen und rezensieren:


Vielen Dank an Blogg dein Buch und Greenlight Press! Hier findet ihr mehr Infos zum Buch und hier kann man es bei Amazon bestellen.

Beschreibung
Mason, Olivia, Randy und Danielle sind vier Jugendliche, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Als Mason unschuldig eines Verbrechens bezichtigt wird, kommt es zu einer turbulenten Kette von Ereignissen, die die vier Freunde zusammenführt. Gemeinsam versuchen sie, den Drahtzieher hinter der Tat dingfest zu machen.
Dabei stößt das M.O.R.D.s-Team auf einen dreißig Jahre zurückliegenden Mordfall. Entsetzt müssen sie erkennen, dass ihre Eltern Teil eines gigantischen Rätsels sind, das sich bis in die Gegenwart erstreckt. Sie beginnen zu ermitteln, um die eine Frage zu klären, die alles überschattet: Wer tötete vor dreißig Jahren die Schülerin Marietta King?

Autor
Seit Andreas Suchanek damit begonnen hat, Science Fiction zu schreiben und zu veröffentlichen, erarbeitete sich der in Karlsruhe wohnende Autor eine wachsende Fan-Gemeinde. Dazu trugen seine Serienromane ebenso bei wie seine eigene Science-Fiction-Serie und der von ihm gegründete Verlag.

Suchanek wurde am 21. März 1982 geboren und verfasste schon in seiner Jugend eigene Geschichten und Romane. Er machte sein Fachabitur, schloss erfolgreich eine Ausbildung im IT-Bereich ab und absolvierte ein Studium der Informatik; danach arbeitete er freiberuflich sowie als Angestellter in diversen Firmen. Parallel dazu schrieb er an seinen eigenen Romanen weiter und veröffentlichte Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien der Genres Mystery und Steampunk.

Seine erste professionelle Veröffentlichung erfolgte im Oktober 2010: Suchanek wurde einer der Autoren der Science-Fiction-Serie »Sternenfaust«, die vom Bastei-Verlag veröffentlicht wurde. Insgesamt steuerte er sieben Heftromane bei, bevor die Serie eingestellt werden musste. 2010 stieg er bei der Science-Fiction-Serie »Maddrax« ein, für die er seither mehrere Beiträge verfasste.

Den Traum von der »eigenen Serie« verfolgte Suchanek weiter. Im November 2012 startete er sie: »Heliosphere 2265« erscheint seitdem monatlich als E-Book und alle zwei Monate als Taschenbuch. Dabei handelt es sich um eine klassische Space Opera, in der die Abenteuer einer Raumschiff-Crew im Mittelpunkt stehen; letztlich handelt es sich um eine spannende Mischung aus Science Fiction und Thriller, gewürzt mit politischen Elementen.

Um seine eigene Serie zu veröffentlichen, gründete Suchanek seinen Verlag, die Greenlight-Press. In dieser bringt er mittlerweile weitere Serien heraus, für die verschiedene Autoren schreiben: »Eon – das letzte Zeitalter« ist Science Fiction, »Die Chroniken der Seelenwächter« gehört zur Fantasy, und mit der Jugend-Krimi-Serie »Ein M.O.R.D.s-Team« geht Suchanek in eine ganz neue Richtung.

Das Buch
Das eBook hat ca. 116 Seiten und wurde 19. August 2014 als Jugendkrimi bei Greenlight Press veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Meinung
Ich muss gestehen, dass ich mich vor der Bewerbung nicht viel über dieses Buch informiert habe, ich fand die Schlagworte "Jugendkrimi" und das Cover einfach schön. Umso mehr freue ich mich, dass ich es lesen und rezensieren durfte, denn ich finde das Buch und das Konzept wirklich toll.

Aber von Anfang an. Die vier Jugendlichen Mason (der gestürzte Sportler), Olivia (die toughe Fotografin aus ärmlichen Verhältnissen), Randy (das deutschstämmige Waisenkind und Technik-Nerd) und Danielle (oberflächlich erscheinendes High-Society-Mädchen, in der mehr steckt als vermutet) lernen sich durch eine angebliche Straftat Masons kennen und stoßen bei ihren Ermittlungen um die Straftat zu widerlegen auf einen Mordfall, der 30 Jahre in der Vergangenheit geschah. Scheinbar sind ihre Eltern teilweise damals dabei gewesen und haben bis vor kurzem ermittelt, doch ein großer Unbekannter ("der Graf") setzt alles daran, um weitere Ermittlungen zu verhindern. 

Die Romanreihe wird von drei verschiedenen Autoren geschrieben (Andreas Suchanek, Ute Bareiss und Nicole Böhm) und alle zwei Monate erscheinen zwei weitere Bände. Die einzelnen Bücher sind in sich nicht abgeschlossen, jeden Monat wird ein eigener kleiner Fall behandelt und ein weiteres Puzzlestück über den großen Mord an Marietta wird gelüftet. Über Neuigkeiten zu den Büchern informieren sowohl eine Facebook- als auch eine Twitterseite. Die Sprache ist jugendlich angepasst, aber auch für Erwachsene gut verständlich und nicht so gewollt wie in manch anderen Büchern. Das einzige, was mir seltsam vorkam, war eine Diskontinuität in Bezug auf die verwendeten Eigennamen. Barrington Cove, die Familiennamen der Protagonisten, alle sind im englischen Sprachraum angesiedelt. Auch die Schulformen (Highschool, College) sind eindeutig englisch/amerikanisch. Das Altenheim jedoch wird dann "Zur rüstigen Eiche" genannt, das war etwas seltsam. 

Ansonsten wurde im Roman ein schönes lebendiges Bild von den Schauplätzen gemalt, ich habe ihn fast in einem Rutsch durch gelesen und ich freue mich schon sehr auf die nächsten Bände und wie es im Mordfall Marietta weiter geht. Für diesen ersten Band der neuen Reihe vergebe ich 4 von 5 Sternen. :)


Freitag, 5. Dezember 2014

Tag 286 - Adventszeit


EIgentlich mag ich die Adventszeit. Ich freue mich jedes Jahr darauf, all die Lichter, basteln, Geschenke besorgen, Vorfreude... dieses Jahr bin ich so gar nicht in Weihnachtsstimmung. Meine Kisten im Keller stehen noch immer unausgeräumt dort wo ich sie im letzten Jahr hingestellt habe. Fpr das Forum rennmaus.de habe ich einiges gebastelt, das schmückt jetzt mein Wohnzimmer. Vielleicht kommt mein Elan, alles zu schmücken, noch, ansonsten wird es in diesem Jahr eben einfach mal schlicht und ruhig. Mal etwas anderes ;)

Wie ist es bei euch, habt ihr eher viel oder wenig Weihnachtsschmuck?

Liebe Grüße,
Joya

Dienstag, 18. November 2014

Gelesen: Belina

Dieses Mal darf ich euch ein Buch vorstellen, auf das ich von der Autorin selbst gebracht wurde:


Danke an Marie-Christin Rapp für das Rezensionsexemplar, ich habe mich sehr gefreut als sie mich ansprach :-)

Beschreibung

Zu der 22-jährigen Kunstgeschichtestudentin Melina verirrt sich eines Tages ein Brief von einem Unbekannten. Der Adressat ist ein gewisser Ben Hambold. Ebenfalls Student. Die quirlige Melina lässt sich auf den Unbekannten ein und schreibt ihm. Das zu Anfang gedachte Projekt entwickelt sich schon bald zu einer romantischen Liebesgeschichte des 21. Jahrhundert.

"Belina - Liebe auf den zweiten Brief" - Ein Kurzroman über die Liebe, die Distanz und die Macht der Wörter.

Autor

Marie-Christin Rapp wurde 1995 in Horn (Österreich) geboren und lebt seither in einem kleinen Dorf in Niederösterreich. Sie liebt Bücher, Mode und das Reisen. Seit vier Jahren bloggt und schreibt sie regelmäßig. "Belina - Liebe auf den zweiten Brief" ist ihr erster, fertiggestellter Roman.

Das Buch
Das eBook hat ca. 130 Seiten und wurde 2014 als Kurzroman ohne Verlag vröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler waren nur sehr selten zu finden.

Meinung

Als Marie-Christin sich an mich wandte um ihr Buch zu lesen und zu rezensieren war ich überrascht und erfreut und nachdem ich die Beschreibung des Buches gelesen hatte sagte ich gerne zu. Das Konzept, eine Geschichte in Briefform zu erzählen fand und finde ich nach wie vor spannend und freute mich sehr darauf. Der Kurzroman las sich flüssig und ich konnte ihn in einem Rutsch durchlesen.
Am Anfang erklärt ein kurzer Prolog, worum es in der Geschichte eigentlich geht und stellt Melina, die erste der zwei Protagonisten vor. Sie erhält einen Brief von einem ihr bis dahin vollkommen unbekannten Mann und schreibt ihm aufgeregt zurück.

Ich möchte nicht all zu viel von der Story verraten, daher gehe ich nicht weiter auf den Verlauf des Briefwechsels ein der die komplette Geschichte erzählt. Brieffreundschaften sind in der heutigen Zeit selten geworden, da finde ich es erfrischend und nostalgisch zugleich, eine Geschichte in Briefform zu lesen. Nur Kleinigkeiten haben mich an der Geschichte gestört.
An der ein oder anderen Stelle wäre es schön gewesen, etwas mehr zu erfahren als das was in den Briefen steht. Ein Treffen wird im Briefwechsel nochmal nochmal nacherzählt, was ich irgendwie seltsam fand. Da hätte ich es sinnvoll gefunden, eine kleine Zwischenepisode einzufügen, die das Treffen erzählt, oder ein Brief an einen unbeteiligten Dritten wenn das Briefschema eingehalten werden soll. Das gilt ebenso für das Ende, wo wiederum nur in Briefform kurz wiedergegeben wird was passiert ist, das war für mich ein wenig unbefriedigend. Ein Epilog hätte da meiner Meinungnach noch gut hingepasst, gerne auch kurz wie im Prolog.

Die Sprache ist angenehm zu lesen und man kauft Melina ihr Alter auf jeden Fall ab. Ben klang teilweise älter als er vermutlich klingen sollte, aber Briefe sind eben kein gesprochenes bzw. erzähltes Wort, da ist es schwierig sich so zu geben wie mal wirklich ist. Mir fiel es teilweise schwer, eine emotionale Beziehung zu den beiden aufzubauen, besonder Melina fand ich unberechenbar in ihrer impulsiven Art. Mal war sie wütend, dann wieder total lieb, dann kam wieder eine unberechenbare Reaktion... ein schwieriger Charakter fand ich.

Nichtsdestotrotz finde ich das Konzept nach wie vor interessant, die Umsetzung hatte eben ein paar kleine Schwächen aus meiner Sicht, aber für einen Erstlingsroman auf jeden Fall vielversprechend. Das Lesen hat mir Spaß gemacht und ich freue mich mit den beiden Hauptfiguren. Für diesen Kurzroman gebe ich lieb gemeinte 3 von 5 Sternen, ich freue mich schon auf mehr von dieser Autorin :-)


Tag 285 - Seufz...


Hallo ihr Lieben, ich weiß, es ist ziemlich still hier in der letzten Zeit. Ich habe das Projekt "jeden Tag ein Foto mit einem roten Highlight" unterbrochen, weil ich gemerkt habe, dass es mich am Ende mehr gestresst hat als das es Spaß gemacht hat. Der Druck, jeden Tag etwas zu posten, war unangenehm und ich hatte eine Reihe anderer Projekte, die nicht aufgeschoben werden wollten, daher habe ich die Notbremse gezogen und still und heimlich Pause gemacht.

Die Tatsache, dass trotzdem einige von euch immer wieder hier vorbei schauen obwohl gar nichts gepostet wird zeigt mir jedoch, dass mein kleiner Blog doch nicht ganz ungelesen im www herumdümpelt, und deshalb werde ich das Projekt weiterführen, mindestens bis die 365 Tage voll sind. Nur eben nicht mehr jeden Tag, damit ich in Ruhe wieder geeignete Fotos machen kann und nicht ein Thema bis zum bitteren Ende ausschlachten muss (wie den Urlaub zum Beispiel) ;-)

Ich habe schon eine Idee, die ebenfalls über 365 Tage geht und die vielleicht etwas einfacher für mich ist. Ob ich dann wirklich jeden Tag davon in Anspruch nehme weiß ich noch nicht, aber zumindest warten schon 365 Fotos darauf, verbloggt zu werden, gute Voraussetzungen also ;-)

Vielleicht hat der ein oder andere Lust, einen Kommentar hier zu lassen mit Kritik, Anregungen, Lob oder Tadel, Hauptsache ich sehe mal ein Lebenszeichen und lerne meine Leser besser kennen, das würde mich wirklich sehr freuen ♥

Liebe Grüße,
Joya

Mittwoch, 5. November 2014

Tag 284 - Fabelhaft


In Melle (Landkreis Osnabrück) findet jedes Jahr eine Veranstaltung namens "Fabelhaftes Melle" statt, du der die Innenstadt mit bunten Lichtern angestrahlt wird und sogar die Straßenlaternen bekommen andere Farben. Leider hatte ich keine gute Kamera dabei, so dass die meisten Bilder nichts geworden sind, aber dieses hier zeigt in etwa, wie die Häuser ausgesehen haben. Natürlich nicht alle in rot sondern in allen möglichen Farben, manche sogar mehrfarbig. Wer noch mehr Bilder sehen mag dem lege ich diesen Link ans Herz: http://www.melle-city.de/veranstaltungen/fabelhaftes-melle-2014.html
Außerdem gibt es jede Menge Buden und einen kleinen Mittelatermarkt mit Gauklern und jeder Menge Programm für Kinder. Nächstes Jahr nehme ich meine Kamera aber mit! :-)

Liebe Grüße,
Joya

Dienstag, 4. November 2014

Tag 283 - Testbasteleien # 2


Und noch einmal eine Testbastelei, dieses Mal aus einem übrig gebliebenen Papier vom letzten Bascettastern (da sind ja immer mehr in einer Packung als man benötigt). Diese Sterne habe ich schon oft gefaltet, aus transparentem Lampenpergament mit Mustern sind sie super Teelichter oder auch hübsche Blumentöpfchen in der Weihnachtszeit wenn man entsprechend großes Papier benutzt :)

Liebe Grüße,
Joya

Montag, 3. November 2014

Tag 282 - Testbasteleien


Wie in jedem Jahr bereiten wir in einem super schönen Haustierforum (jaja, Schleichwerbung muss jetzt mal sein ;) www.rennmaus.de) vom Moderatorenteam aus den Adventskalender für die Community vor. Wenn ich also etwas nettes im Internet finde, teste ich es meistens eben schnell mal aus, wie gut die ANleitung ist, wie leicht/schwer sich etwas falten lässt und so weiter. Ist der Test erfolgreich und die anderen Kolleginnen dafür darf etwas in den Kalender und ich bastel und dokumentiere die Sachen nochmal in schönerem Papier. Die Sachen hier auf dem Bild entstanden alle aus Notizzettelchen, sind also dementsprechend klein. Aber die Form erkennt man ja :)

Bastelt ihr auch gerne?

Liebe Grüße,
Joya

Gelesen: Die Verborgene

Für dotbooks durfte ich wieder ein tolles Buch lesen:


Vielen Dank an die liebe Susann, die mir immer ganz lieb antwortet und die Blogger betreut :-)

Beschreibung

Nach dem plötzlichen Tod ihrer geliebten Schwester ist Evelyn am Boden zerstört. Auch ihre Eltern hat sie vor vielen Jahren verloren. Nun fühlt sie sich ganz allein auf der Welt und sieht kaum noch Sinn in ihrem Leben. Dennoch beschließt sie, das Psychologie-Studium in Oxford aufzunehmen. Das Letzte, mit dem sie rechnet, ist, hier ihre große Liebe zu finden. Doch vom ersten Moment an verfällt sie den blauen Augen eines Mitstudenten, die sie seltsam in den Bann ziehen. Auch Jareds zur Schau getragenes Desinteresse ändert nichts an ihren Gefühlen. In Evelyns Augen scheinen sie und Jared füreinander bestimmt. Als ihre Liebe endlich erwidert wird, findet Evelyn heraus, dass diese bereits Jahrhunderte zuvor ihren Ursprung nahm. Doch eine alte Prophezeiung ruft ungeahnte dunkle Mächte auf den Plan …

Autor

Sarah Kleck, geboren 1984 in Baden-Württemberg, studierte Diplom-Pädagogik, Psychologie und Soziologie an der Universität Augsburg. Heute ist sie als Personalreferentin tätig und lebt mit ihrem Mann in Bad Saulgau in Oberschwaben. „Die Verborgene“ ist ihr erster Roman.

Das Buch

Das eBook hat ca. 462 Seiten und erschien als Roman im Oktober 2014 bei dotbooks. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Inhalt

Wir lernen die Protagonistin Evelyn kennen, als sie gerade in tiefer Trauer um ihre kürzlich verstorbene Schwester Zara ist. Nachdem die beiden schon vor 12 Jahren ihre Eltern verloren haben ist Evelyn nun ganz alleine, und als sie die Chance hat in Oxford zu studieren nimmt sie das Angebot an und beginnt ihr Psychologiestudium am Christchurch-College. Wir begleiten Evelyn durch ihren Alltag und lernen alles aus der Ich-Perspektive kennen. So wissen wir auch nicht, was es mit dem geheinisvollen Jared auf sich hat, der sie gleich am ersten Tag in den Bann zieht. Irgendwie scheint es eine Verbindung zwischen ihnen zu geben, doch nach einigen kurzen Begegnungen bricht er den Kontakt ganz ab, schottet sich durch seine Freunde ab und geht ihr aus dem Weg. Beide wissen, dass sie etwas füreinander empfinden, doch warum Jared sich trotzdem jedes Mal aus dem Staub macht wenn er Evelyn begegnet und sie trotzdem in so manchen gefährlichen Situationen beschützt verwirrt Evelyn (und den Leser) doch sehr. Als sie dann irgendwann hinter das Geheimnis kommt erfährt sie mehr über Jared und ihre eigene Familie als ihr eigentlich lieb ist.

Fazit

Die Figuren finde ich gut gestaltet. Ich habe mit ihnen mitgefiebert und Evelyn als Hauptperson gefällt mir meistens ganz gut. Was ich ein bisschen schade finde ist, dass sie sich von der mutigen Person am Anfang ab und zu in einen liebestollen Teenager verwandelt, aber ok, darüber kann ich hinweg sehen. Auch, dass ich sie am Ende gerne ein wenig hrfeigen würde für die Aktion die sie macht, aber das passiert mir schon mal bei Buchfiguren ;-)
Jared ist geheimnisvoll aber sympathisch, und sein bester Freund Colin ist witzig, stark und frech, der gefiel mir besonders. Auch Evelyns Freundin Sally ist eine nette Person, auch wenn wir nicht besonders viel über sie erfahren.

Einige Passagen der Geschichte haben mich doch stark an die Twilight-Romane erinnert. Mysteriöser Junge trifft spannendes aber ein wenig schwaches Mädchen, sie lieben sich, doch er kann/will/darf aus irgendwelchen Gründen nicht mit ihr zusammen sein, er rettet sie ein paar Mal, sie ist verwirrt, am Ende lieben sie sich doch. Kennt man schon, muss ich eigentlich nicht nochmal unbedingt haben. Was mich dann aber doch gepackt (und zu einer durchlesenen Nacht geführt) hat ist die Geschichte, die hinter Jared und seiner Familie steht. Ich möchte nicht verraten um was es geht, aber ich kann sagen, dass ich das Thema sehr mag und mich schon lange dafür interessiere. Da man das aus der Beschreibung nicht erahnen konnte war ich mehr als positiv überrascht, dieses Thema hier wiederzufinden und bin sehr gespannt, wie die Geschichte weiter geht. 

Einen Wehrmutstropfen habe ich aber dennoch gefunden: Die Geschichte hört mitten drin auf. Gerade als es richtig richtig spannend ist, geht das Buch zu Ende und ich muss nun auf den nächsten Teil warten, den ich definitiv lesen werde. Für dieses abrupte Ende (ich hasse Cliffhanger!) ziehe ich einen halben Stern ab und vergebe damit 4,5 von 5 Sternen für diesen tollen Erstroman!

Sonntag, 2. November 2014

Tag 281 - Handytasche


Hatte ich euch eigentlich schon meine selbstgenähte Handytasche gezeigt? Sie wurde nach dem Schnittmuster "Bowie" von Pattydoo genäht und hat auf der Rückseite eine angenähte große Schleife, die man auch als Trageschlaufe nehmen kann. Praktisch und hübsch finde ich sie :) Die Farben sind dunkellila Kunstleder und hellgrüner Stoff dazu.

Liebe Grüße,
Joya

Samstag, 1. November 2014

Tag 280 - Verpackungskünstler


Ich mag es, wenn sich Absender von schönen Kleinigkeiten Mühe beim Verpacken geben. Hier war es die Frau Wildkirsch, bei der ich über Dawanda ein paar schöne Vintage-Ohrringe bestellt hatte. Ist schon eine Weile her, aber die Schleife und sie Karte waren so hübsch, dass ich es gerne festhalten wollte :)

Liebe Grüße,
Joya

Freitag, 31. Oktober 2014

Tag 279 - Ruheinseln


Einfach mal die Seele baumeln lassen, eine nette Zeitschrift oder ein Buch lesen, Chai Latte trinken und die Umgebung genießen... das mache ich gerne ab und zu, hier war es das Nähcafe in Osnabrück. Britta hat immer ein offenes Ohr und Inspirationen ohne Ende, mein armer Geldbeutel weint immer wenn wir den Laden wieder verlassen :P

Liebe Grüße,
Joya

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Tag 278 - Zeitloch


Kleine süße Deko-Läden wie dieser hier in Melle sind wirkliche zeitfresser. Setzt man einen Fuß über die Schwelle sind schwupps mal eben eine halbe Stunde Zeit einfach verschwunden. Zu schön sind die ganzen Kleinigkeiten die es dort zu sehen gibt. So geschehen erst vorgestern als ich mit meiner Schwiegermama nebenan zum Kaffeetrinken war. Nur mal eben kurz in diesen Laden noch reinschauen wollten wir. Das Ende vom Lied war, dass Schwiegermama im Halbdunkeln den Rasen mähen musste (am nächsten Tag sollte es regnen) und mein Essen eine halbe Stunde nach der Ankunft meines Mannes fertig wurde. Nun denn, man muss eben Prioritäten setzen. Schön war es allemal (das Keffeetrinken und das stöbern im Laden) :-)

Liebe Grüße,
Joya

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Tag 277 - Drahtesel


An meinem neuen Fahrrad prangt seit unserem Urlaub die schöne rot-weiß-gepunktete Fahrradklingel, die ich auf dem Cuijpersmarkt in amsterdam erstanden habe. Dazu noch der rot-weiße Helm und mein Rad und ich sind fertig gestylt :D

Liebe Güße,
Joya

Dienstag, 28. Oktober 2014

Tag 276 - Softijs


Kennt ihr das super leckere Softeis in den Niederlanden? Das haben wir als Kinder schon heiß geliebt und deutsches Softeis kommt oft nicht an diesen himmlischen Geschmack heran. Leider war ich als wir an diesem vorbei kamen schon sehr satt, aber beim nächsten Mal genehmige ich mir vielleicht mal wieder eins (in Kindergröße :P ).

Liebe Grüße,
Joya

Montag, 27. Oktober 2014

Tag 275 - Yummy!


Es gibt kaum etwas herrlicheres als ein Zwischenstop bei einer Fahrradtour mit Chocomel und Appelgebak, I love ♥ (Natürlich wieder aus dem Urlaub ;)

Liebe Grüße,
Joya

Sonntag, 26. Oktober 2014

Tag 274 - Goldener Herbst


So liebe ich den Herbst: sonnig, wunderschöne Farben, vielleicht noch etwas Wind... Herrlich :-) Ich hoffe, heute wird es nochmal schön, wir gehen auf den Hundeplatz zum Rally-Obedience und heute Abend fahre ich zu meinen Eltern zum Übernachten weil ich Sehnsucht nachmeienr Familie habe und meine Nichte und mein Neffe auch dort schlafen werden. Das heißt wenig Schlaf, aber ganz viel schöne Zeit :-)

Liebe Grüße,
Joya

Samstag, 25. Oktober 2014

Tag 273 - LKW


Heute ein ganz schneller Post wegen Zeitmangel, ein LKW den ich im Urlaub vor die Linse bekam :)

Liebe Grüße,
Joya

Freitag, 24. Oktober 2014

Tag 272 - Treffpunkt


Für Kinder, die am Strand verloren gehen, stehen dort in regelmäßigen Abständen kindgerechte Schilder wie dieser Teddybär als Fixpunkt zum Verabreden. Als ich Kind war hatten wir Kinder mit unseren Eltern auch einen Treffpunkt ausgemacht wenn wir auf dem Jahrmarkt waren. Bei uns war es das Riesenrad :-)

Liebe Grüße,
Joya

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Tag 271 - Tulpenzeichen


Auf einer unserer Radtouren im Urlaub fuhren wir an diesem Blumenhändler vorbei, das Symbol fand ich schön und passend zu seinem Geschäftsgebiet :-)

Liebe Grüße,
Joya

Gelesen: Night Phantoms 1 - Kyron

Für "Blogg dein Buch" durfte ich wieder ein tolles Buch lesen:


Vielen Dank an books2read für die bereitgestellten Exemplare, hier kann man das Buch bestellen: klick.

Beschreibung

Wenn dein ganzes Leben auf einer Lüge basiert, ist die Wahrheit etwas, das du am Ende nicht glauben kannst. Schluss mit der Freundin Schluss mit dem College. Kyron will nur nach Badfield zurück. Hier geschah der tödliche Unfall seiner Eltern. Hier will er erfahren, was damals wirklich passierte und findet seine Zukunft: Daria, die von Anfang an heftig mit ihm flirtet, lässt all seine aufregenden Wünsche wahr werden. Als er jedoch Geheimnisse ans Licht bringt, die seine Realität für immer erschüttern, muss er sich fragen, wie weit er Daria überhaupt trauen kann. Denn als Sohn eines Nachtphantoms und einer Beschwörerin einer bis aufs Blut geächteten Verbindung steht er unter dem tödlichen Bann der alten Zirkel. Kyron bleibt nur eine Chance: Er muss mit Darias Hilfe fliehen und ihr gleichzeitig widerstehen.

Autor

Wassermännern sagt man nach, sie würden ein großes Maß an Kreativität besitzen. Die im Januar 1985 in Solingen geborene Simone Olmesdahl versuchte viele Jahre, den Kern ihrer Kreativität zu finden. Nachdem sie sich weder Mal- noch Basteltalent auf die Brust schreiben konnte, fand sie ihre Leidenschaft im Verfassen von Geschichten. 2013 feierte sie ihr Romandebüt, seither spuken ständig neue Geschichten in ihrem Kopf herum, die eines gemeinsam haben: die Liebe. Die Autorin ist seit 2013 Mitglied der Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren DeLiA.

Das Buch

Das eBook hat ca. 222 Seiten und erschien als Roman im September 2014 bei books2read.

Zum Inhalt

Die Beschreibung des Buches fand ich von Anfang an interessant und war gespannt, ob sich meine Erwartungen erfüllen würden. In den ersten Kapiteln erfahren wir, wie Kyron bisher gelebt hat und was ihn nach Badfield führt. Nach einer ziemlich unschön beendeten Beziehung flüchtet Kyron aus Seattle mit seinem Auto 2000 Meilen in Richtung seines Geburtsortes Badfield um möglichst viel Distanz zwischen ihn und seine Exfreundin zu bringen. Als Kind wurde er von seiner Familie zur Adoption frei gegeben weil seine Eltern bei einem Unfall ums Leben kamen, und nun möchte er den Rest seiner Familie kennenlernen. Daria, die hübsche Kellnerin im örtlichen Steakhouse, stellt sich nicht nur als nett heraus sondern auch als zukünftige Ehefrau von Kyrons Onkel Steven. Sie stellt ihn seiner Familie vor, doch die will nicht das Geringste von Kyron wissen. Im Gegenteil, sie verhalten sich so ablehnend, dass sie ihn gleich nach wenigen Sätzen vor die Tür setzen. Die Ablehnung seiner Familie schmerzt ihn mehr als er zugeben will. Doch warum benehmen sie sich so? Und wieso stößt Kyron auch überall woanders in der Stadt auf Ausreden und Ablehnung? Nur Steven ist nett zu ohm, und Daria schenit Kyron mehr als nur ein bisschen nett zu finden. Erst als Stevens Neffe mit der Wahrheit herausrückt beginnt Kyron zu verstehen, dass sehr viel mehr hinter der ganzen Sache steckt als er ahnen konnte. Er beginnt sich zu fragen, wem er überhaupt noch vertrauen kann. Wer ist gut, wer ist böse, und kann man die beteiligten Parteien überhaupt dem einen oder anderen zuordnen? Zutiefst verwirrt zieht Kyron seine eigenen Schlüsse.

Fazit

Ich finde es interessant, die Geschichte aus der männlichen Ich-Perspektive zu lesen. Zum einen erscheint seine Gefühls- und Gedankenwelt so ganz anders als die der typischen weiblichen Protagonisten die ich bisher gelesen habe. Zum anderen führt die Ich-Perspektive dazu, Kyron und seine Handlungen besser zu verstehen und genauso von den Vorgängen überrascht zu werden wie er es wird. Allerdings sind sehr viele Fragen dadurch offen geblieben, daher hoffe ich auf Aufklärung im nächsten Teil.

Die Sexszenen waren ganz gut beschrieben, weder zu schlüpfrig noch zu banal. Trotzdem hätte ich sie nicht unbedingt haben müssen, ich fand sie größtenteils zu lang und habe sie meistens nur quergelesen.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie die Geschichte weiter geht und vergebe für diesen Serienstart 4 von 5 Sternen.





Mittwoch, 22. Oktober 2014

Tag 270 - Hüpfburg


So langsam gehen die Urlaubsfotos zur Neige, ich muss also schleunigst mal neue machen :-) Diese Hüpfburg war am Kindertag in Callantsoog am Strand aufgebaut.

Liebe Grüße,
Joya

Dienstag, 21. Oktober 2014

Tag 269 - Hollandrad


Eigentlich ein Schnappschuss als ich die Kamera neu einstellen wollte, aber ich fand ihn trotzdem ganz nett :) Zu sehen sind Teile meines Mannes und der geliehenen Räder im Urlaub :-)

Liebe Grüße,
Joya

Montag, 20. Oktober 2014

Tag 268 - Schilderei


Obwohl die Schilder in den Niederlanden ähnlich sind, unterscheiden sie sich doch in Kleinigkeiten zu unseren :-)

Liebe Grüße,
Joya

Sonntag, 19. Oktober 2014

Tag 267 - Rucksack


Eben fiel mir ein, dass ich euch noch gar nicht meinen neuen roten Rucksack gezeigt habe, der mich im Urlaub überall hin begleitet hat. Und der mich begleiten wird wenn ich hier auf meinem neuen Rad durch die Gegend düse, dann habe ich die Hände frei und es ist einfacher als mit Handtasche :-)

Liebe Grüße,
Joya

Samstag, 18. Oktober 2014

Tag 266 - Hundeschule


Bei dem tollen Wetter im Moment sind wir gerne und oft in der Hundeschule. Heute zum normalen Jahreskurs, morgen zum Rally-Obedience. Wir bekommen eine neue Trainerin (die wir schon aus dem Jahreskurs kennen) und freuen uns drauf weil wir sie so schon super nett finden :-)

Liebe Grüße,
Joya

Freitag, 17. Oktober 2014

Tag 265 - Brückenschmuck


Hier eine kleine Detailaufnahme an einer der unzähligen Brücken in Amsterdam, die wir während unserer Grachtenfahrt gesehen haben :-)

Liebe Grüße,
Joya

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Tag 264 - Herbstwetter


Das Foto entstand an einem herrlichen warmen Tag auf Texel. Ich mag den Herbst, alles ist bunt und das Wetter kann sich auch sehen lassen dieses Jahr :)

Liebe Grüße,
Joya

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Tag 263 - Piraten?


Nein, es ist kein Piratenschiff, sondern ein nachgebautes Handelsschiff namens "Amsterdam", was früher im sogenannten "Gouden Eeuw (goldenes Zeitalter)" Amsterdams in der Form oft zu sehen war. Die großen Handelsschiffe aus aller Welt machten im Außenhafen fest und dort wurden die Waren dann auf kleinere Schiffe umgeladen, die die Waren dann zu den "Vemen" (Lagerhäuser, wie in der Speicherstadt in Hamburg zum Beispiel) in die Stadt brachten weil die großen Schiffe in den schmaleren Grachten der Innenstadt nicht fahren konnten.
Das Schiff wurde in 6 Jahren durch ein Arbeitslosenprojekt gebaut, früher baute man so ein Schiff in nur 9 Monaten. (Ja, ein bisschen was haben uns gemerkt von der Grachtentour :-)

Liebe Grüße,
Joya

Dienstag, 14. Oktober 2014

Tag 262 - Schlüsselfertig


Nach Monaten der Abstinenz habe ich mich endlich mal wieder an die Nähmaschine gesetzt. Eigentlich wollte ich nur ein Schlüsselband für mich und für den Schlüssel der Selbsthilfegruppe nähen, aber dann war ich so im Fluss, dass es doch sieben geworden sind :-)

Liebe Grüße,
Joya

Montag, 13. Oktober 2014

Tag 261 - Küstenwacht II


Das Bild von gestern ließ mich nochmal in unseren Urlaubsfotos kramen und tadaa: ich hatte noch ein anderes Foto von der niederländischen Küstenwache, diesmal zu Wasser :-)

Liebe Grüße,
Joya

Sonntag, 12. Oktober 2014

Tag 260 - Küstenwacht


Heute ist so ein Tag, da wünsche ich mich wieder an den Strand im Urlaub zurück. Sich den Kopf frei pusten lassen, einfach die Seele baumeln lassen... hach ja. Stattdessen sitze ich hier mit Kopfschmerzen auf dem Sofa und tangle ein wenig. Ok, zugegebenermaßen auch nicht die übelste aller Beschäftigungen ;-)

Liebe Grüße,
Joya

Samstag, 11. Oktober 2014

Tag 259 - Ausflugswetter


Heute war richtig herrliches Wetter, und das brauchten wir auch, schließlich bin ich mit meiner Freundin Marion, ein paar anderen Freunden und meiner kleinen Patennichte auf einem Flohmarkt gewesen zum Ausstellen. Wirklich viel verkauft habe ich jetzt nicht, aber es war lustig und wir haben beschlossen, das zu wiederholen.
Mein Schatz war auch auf Ausflug, allerdings in Hamburg mit seinen Kollegen zum Betriebausflug (von gestern auf heute). Mal sehen, was er gleich so alles zu erzählen hat :-)

Liebe Grüße,
Joya

Freitag, 10. Oktober 2014

Tag 258 - Lesezeit


Dieses Bild ist noch aus dem Urlaub, da habe ich gerne an der Terrassentür gesessen zum Lesen. Seit wir wieder zu Hause sind lese ich weniger, aber immer noch recht viel, und ich liebe es in eine andere Welt abzutauchen :-)

Liebe Grüße,
Joya

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Tag 257 - Windsegel


Am Kindertag am Strand von Callantsoog wurde auch dieses Windsegel befestigt. Es war in Regenbogenfaren und drehte sich, ein toller Anblick :)

Liebe Grüße,
Joya

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Tag 256 - Prénatal


Das ist ein sehr großer Prénatal-Laden (Baby-Zubehör) direkt am Stadion von Ajax Amsterdam. Den Laden mit Sportartikeln, den mit Trikots und den mit Sportschuhen verstehe ich, das passt ja auch. Aber ein Baby-Laden? Fanden wir etwas fragwürdig ;-)

Liebe Grüße,
Joya

Dienstag, 7. Oktober 2014

Tag 255 - Herbstfarben


Ich liebe den Herbst, so viele schöne Farben, es ist windig... herrlich! Mal sehen, was sich mit den hübschen roten Beeren basteln lässt, laut Recherche sind es Weißdorn-Beeren :-)

Liebe Grüße,
Joya

Montag, 6. Oktober 2014

Tag 254 - Lieverd


Auch in den Niederlanden kann man Cola kaufen, die statt des üblichen Schriftzuges andere Namen tragen. Neben "Schatje" und anderen Kosenamen hatten wir im Urlaub auch diese hier mit "Lieverd", was man mit Liebling oder Liebes übersetzen kann. Meine niederländische Oma hat uns früher immer so genannt ♥

Liebe Grüße,
Joya

Sonntag, 5. Oktober 2014

Tag 253 - Poop Scoop


Passend zum heutigen Obedience-Hundetraining habe ich dieses Foto herausgesucht. Diese niedlichen und praktischen Hundekotbeutel gab es in den Niederlanden immer am Eingang zum Strand. Die sind sehr stabil und ich finde es toll, dass die dort zur Verfügung gestellt werden :-)

Liebe Grüße,
Joya

Samstag, 4. Oktober 2014

Tag 252 - Nahaufnahme


Wer schon immer mal ein Foto von mir sehen wollte, bitte sehr, hier ist eins :-) Zu sehen einer meiner Lieblingsohrringe und mein Amerika-Tuch, das ich im Moment gerne zum Radfahren trage weil es leicht aber wärmend ist. Und die Sommersprossen kann man auch noch leicht erkennen... muss erstmal reichen :-)

Liebe Grüße,
Joya

Freitag, 3. Oktober 2014

Tag 251 - Bye bye Volendam


Hier ein niedliches Café in Volendam, und damit endet meine Bilderserie aus dem hübschen Hafenstädtchen. Was nicht heißt, dass es das letzte Holland-Bild ist was ich noch auf Lager habe ;-)

Liebe Grüße,
joya

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Tag 250 - Türen IV


Nochmal typisch niederländische Häuschen mit hübschen Dächern und den typischen großen Wohnzimmerfenstern, durch die man oft bis in den Garten schauen kann. Nur haben diese ausnahmsweise mal Gardinen, was beweist, dass es entgegen den Gerüchten sehr wohl welche dort gibt ;-)

Liebe Grüße,
Joya